Zum Inhalt springen
Inhalt

Quecksilber im Oberwallis Mehr verschmutzte Böden als erwartet

Neuste Untersuchungen zeigen, dass viel mehr Parzellen in Raron und Visp mit Quecksilber verseucht sind als angenommen.

Arbeiter, welcher Sanierungsarbeiten durchführt.
Legende: In Raron und Visp laufen derzeit Quecksilbersanierungsarbeiten. Keystone

Die Quecksilbersanierungsarbeiten im Oberwallis schreiten voran. Der Kanton Wallis berichtet über Fortschritte – in Visp, wie auch in Raron. Jedoch zeigten nun zusätzliche Bodenuntersuchungen: Es müssen mehr mit Quecksilber belastete Parzellen saniert werden als erwartet. Dabei handelt es sich um 28 Parzellen, welche zuvor als nicht sanierungsbedürftig eingestuft worden waren.

Quecksilberverschmutzungen – ein Dauerbrenner

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Verschmutzungen waren Mitte 2010 bei Vorarbeiten für den Bau der Autobahn A9 entdeckt worden. Das Quecksilber stammt vom Lonza-Werk in Visp, das zwischen 1930 und 1970 den Grossgrundkanal mit industriellen Abwässern belastet hatte.
Die Schadstoffe sammelten sich im Schlamm und in den Sedimenten des Kanals an. Die Einleitung des verschmutzten Wassers entsprach den damaligen gesetzlichen Bestimmungen.

Die zusätzlichen Untersuchungen hatte die kantonale Dienststelle für Umwelt im letzten Jahr angeordnet. Sie führte auf 144 Parzellen Messungen durch. Wie der Kanton Wallis am Mittwoch mitteilte, werden die betroffenen Böden nun zusammen mit den restlichen kontaminierten Parzellen saniert. Wie lange die Sanierungen dauern werden, ist noch unklar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.