Berner Strafanstalt Thorberg Reorganisation steht – aber das Betriebsklima gibt noch Arbeit

Die Reorganisation der Justizvollzugsanstalt Thorberg ist abgeschlossen. Der Kanton Bern hat nach eigenem Bekunden die Lehren aus dem Skandal von 2014 gezogen. Aber das Betriebsklima gibt noch Arbeit.

Video «Thorberg neu organisiert» abspielen

Thorberg neu organisiert

3:06 min, aus Schweiz aktuell vom 11.7.2017

Zu den Neuerungen der Reorganisation in der Justizvollzugsanstalt Thorberg gehören folgende Massnahmen:

  • eine neue Geschäftsleitung
  • eine gestraffte, nach Bereichen aufgebaute Betriebsorganisation
  • ein umorganisierter Sicherheitsdienst
  • eine Langzeit- anstelle der Therapieabteilung

Weshalb es zur Reorganisation gekommen ist

Der ehemalige Direktor hatte sich mit Führungsfehlern und Besuchen auf dem Drogenstrich untragbar gemacht. Ein externer Experte hatte die Vorfälle untersucht und dabei auch organisatorische Mängel festgestellt. In seinem Schlussbericht empfahl er 2014 eine strategische und operative Neuausrichtung der Anstalt. Der Skandal von 2014 kostete nicht nur dem damaligen Direktor den Job. Der externe Experte kritisierte – wegen mangelhafter Kommunikation gegenüber seinem Vorgesetzten – auch den Amtsvorsteher. Dieser trat dann vorzeitig in den Ruhestand. Seine Nachfolge im Amt für Justizvollzug trat Thomas Freytag an.

Die interne Organisation und die Vollzugsangebote seien in den letzten 30 Monaten intensiv analysiert und im Sinne des Experten angepasst worden, erklärte Thomas Freytag, Vorsteher des kantonalen Amts für Justizvollzug.

Viele Ansprüche

Es sei nicht einfach gewesen, alle Ansprüche unter einen Hut zu bringen, sagte Anstaltsdirektor Thomas Egger. Die eigentliche Reorganisation sei nun abgeschlossen, der Prozess der steten Weiterentwicklung aber natürlich nicht.

«  Dass es Mitarbeiter stört, wenn ihre langjährigen Gärtchen nicht mehr Platz haben, kann ich nachvollziehen. »

Thomas Egger
Direktor Justizvollzugsanstalt Thorberg BE

Tatsächlich ist nicht wirklich Ruhe eingekehrt auf dem Thorberg. Ein Teil der Belegschaft hat Mühe mit den Auswirkungen auf ihre tägliche Arbeit, wehrt sich oder hat gekündigt. Die Absicht, die gemeinsame Betriebskultur zu stabilisieren, ist noch nicht erreicht.

Mit dem Betriebsklima auf dem Thorberg könnte sich demnächst noch die Politik befassen. Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates wollte aber zuerst den Abschluss der Reorganisation abwarten.

Der Thorberg in Zahlen

Auf dem Thorberg bei Krauchthal gibt es 180 Plätze für den geschlossenen Justizvollzug für Männer. Der Personalbestand liegt bei 119,5 Vollzeitstellen. 110 Männer und 20 Frauen teilen sich diese Stellen.

Sendung zu diesem Artikel