Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Rot-Grün tritt im Kanton Bern mit allen Bisherigen zur Wahl an

Die bisherigen rot-grünen Mitglieder der Berner Kantonsregierung treten im kommenden Frühling allesamt zur Wiederwahl an. Gerade in schwierigen Zeiten brauche es eine Regierung mit sozialem Augenmass, begründen die vier Politiker ihren Entscheid.

Vier Mitglieder der Regierung posieren für ein Foto.
Legende: Die rot-grünen Regierungsmitglieder treten komplett zur Wiederwahl an. SRF

Für die SP steigen die amtierende Bau-, Verkehrs- und Energiedirektorin Barbara Egger, Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher und Gesundheits- und Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud wieder ins Rennen. Die Grünen treten mit Erziehungsdirektor Bernhard Pulver erneut an, wie die beiden Parteien am Dienstag vor den Medien in Bern bekannt gaben.

Die Parteileitungen der SP und der Grünen zeigten sich glücklich, mit allen Bisherigen anzutreten, wie SP-Präsident Roland Näf und Grünen-Präsident Blaise Kropf sagten. Näf zog eine erfolgreiche Bilanz der zu Ende gehenden Legislatur.

Der Kanton Bern verfüge über eine hohe Lebensqualität, sagte der SP-Parteipräsident. Die rot-grüne Regierungsmehrheit habe in den vergangenen Jahren auch bewiesen, dass sie zu den Kantonsfinanzen Sorge trage.

Die rot-grüne Regierungsmehrheit habe eine «vitalisierende Wirkung gehabt», so das Fazit von Kropf.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    OK, etwas anderes war nicht zu erwarten und ist auch nicht angebracht. Wichtig ist zudem, dass die ewigen Verhinderer im Parlament auch noch in die Opposition entlassen werden. Diese werden im Herbst ihr wahres Gesicht zeigen, wenn es um die Sparübungen geht. Wer 1 + 1 zusammenzählen kann, schickt anschliessend im April 2014 die bürgerlichen Parteien samt und sonders in die politische Wüste!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Moser, Interlaken
      Und wer etwas weiter als bis zwei zählen kann schickt die Rot-Grünen in die Wüste und wählt Kandidaten/Parteien, die sich für die Interessen der Schweizer einsetzen und nicht einfach nur Steuergelder einsacken, selber gross abkassieren und den Rest grosszügig und leider oft "sinnlos" ausgeben! Doch leider gibt es zu viele, die nach 1+1 aufhören zu zählen und den rot-grünen, leeren Versprechen blindlings vertrauen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen