Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis SBB baut den Servicestandort Biel für Intercity-Züge aus

Ab 2019 will die SBB alle 44 Intercity-Neigezüge in Biel warten. Das Seeland bekommt so 50 neue Arbeitsplätze und eine ausgebaute Anlage. Biel profitiert davon, dass die SBB in Zürich, Basel und Genf mehr Platz braucht für die neuen Doppelstockzüge.

Der bestehende SBB-Servicestandort Biel soll ausgebaut und erweitert werden.
Legende: Der bestehende SBB-Servicestandort Biel soll ausgebaut und erweitert werden. google maps

Der Ausbau des bestehenden SBB-Servicestandorts Biel ist mit rund 47 Millionen Franken veranschlagt und soll 2017 beginnen. Es bedeutet einen Ausbau der Gleisfelder und eine Erweiterung der Anlage. Es soll Platz geben für sechs Standplätze für ganze Züge. Da ein Teil der Bauten denkmalgeschützt ist, will die SBB auch diesem Umstand Rechnung tragen.

Der Kredit ist vom SBB-Verwaltungsrat bereits bewilligt. Ab 2019 wollen die Bundesbahnen nämlich die gesamte Flotte mit 44 Intercity-Neigezügen in Biel instandhalten. Dies bringt auch 50 neue Arbeitsplätze ins Seeland.

Der Grund dafür ist, dass die SBB für die Wartung der 62 neuen Doppelstock-Zügen mehr Platz braucht in den Wartungszentren Zürich, Basel und Genf. Dort werden die Intercity-Züge bis jetzt gewartet. Biel sei für diesen Tausch ideal, schreiben die Bundesbahnen, weil Biel an der Strecke liege, auf denen die Intercitys verkehren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.