Zum Inhalt springen

«Sion 2026» Kandersteg sagt Ja zu Olympia und zu 1,2 Millionen Kredit

Die Teilnehmenden an der Gemeindeversammlung in Kandersteg heben ihr Stimmkärtchen. Sie heissen damit einen Kredit für Olympische Winterspiele 2026 in der Schweiz gut.
Legende: Die Gemeindeversammlung in Kandersteg hat einem Kredit für «Sion 2026» zugestimmt. Keystone
  • Kandersteg im Berner Oberland hat sich für die Olympischen Spiele ausgesprochen. Die Gemeindeversammlung hiess einen Kredit von 1,2 Millionen Franken gut.
  • Damit könnten in Kandersteg das Skispringen auf der Normalschanze sowie die Nordische Kombination durchgeführt werden.
  • Am Sonntag entscheiden die Stimmberechtigten im Kanton Wallis, ob sie Gastgeber der Olympischen Spiele werden wollen. Bei einem Nein wäre das Projekt gestorben.

Wie erwartet hat die Gemeindeversammlung einen Kredit für Infrastruktur rund um die Sprungschanze angenommen. 1,2 Millionen will Kandersteg in die Olympischen Spiele 2026 investieren. Die Kandersteger Bürgerinnen und Bürger beklatschen sich zu ihrem Willen, eine Chance zu packen.
Und die eigene Skisprungschanze vor Konkurrenz aus Engelberg zu bewahren.

Olympia sei in Kandersteg auf offene Ohren gestossen, sagte Hans Stöckli, Vizepräsident des Vereins «Sion 2026». Die Gründe dafür seien wohl ein überschaubares finanzielles Risiko und die Erwartung auf eine Hand voll olympischer Wettkämpfe im Dorf, welche weltweite Werbung bringen würden, gewesen.

Der Kanton Wallis entscheidet am Sonntag über 100 Millionen Franken für Infrastruktur und Sicherheit. Bei einem Nein wäre Sion 2026 gescheitert. Damit würde auch das Ja in Kandersteg hinfällig.

Ein Sieg bedeutet das Ja in Kandersteg für den Gemeinderatspräsident Urs Weibel. «Das letzte Jahr war intensiv wegen dieser Abstimmung, und ich bin stolz, dass die Bevölkerung mitzieht.» Der Funke sei gesprungen, meint Weibel: «Die Leute wollen die Chance packen, die Olympische Spiele bieten.» Man habe intensiv informiert, die Leute hätten sich eine Meinung bilden können. Und, so Weibel: «Das Projekt kostet maximal diese 1.2 Millionen Franken. Das ist verkraftbar.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniela Paris (Golflady007)
    Ich zitiere Felix Bingesser: "Diese Abstimmung sollte nicht zur persönlichen Frustbewältigung genutzt werden. Denn es geht um ein visionäres Zukunftsprojekt. Es geht um die Jugend dieses Landes, um eine einmalige Perspektive für den Schweizer Sport. Wenn man den Gigantismus anprangert, muss man die Chance packen und zeigen, dass es anders geht. Dass es möglich ist, vernünftige Spiele mit weitgehend bestehender Infrastruktur auszurichten. Wer kritisiert, der muss in die Verantwortung." OUI 2026!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anton Gennert (genant)
    Ich hoffe, unsere Walliser-Freunde sind bereits erwacht und schicken am Sonntag das Projekt mit einem klaren Nein ins Nirwana...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    gratulieren, dass "die chance gepackt" ist ? und nach der olympiade kommen dann täglich hunderte von leuten aus aller welt nach kandersteg um dorf und sprungschanze zu bewundern? wie naiv muss man da sein..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen