Sonnenkraftwerk auf dem Mont Soleil liefert weniger Strom

Das Sonnenkraftwerk Mont-Soleil im Berner Jura hat im vergangenen Jahr ein Fünftel weniger Strom als 2011 produziert. Dafür lieferte das Windkraftwerk im Berner Jura mehr Energie als ein Jahr zuvor.

Sonnenkraftwerk auf dem Mont Soleil im Berner Jura.

Bildlegende: Sonnenkraftwerk auf dem Mont Soleil im Berner Jura. Keystone

Das Sonnenkraftwerk auf dem Mont Soleil im Berner Jura hat wegen eines Defekts weniger Strom produziert. Zum Sommerbeginn versagte ein sogenannter Leistungsschalter, was zur Zerstörung von Überspannungsableitern führte, wie die von der BKW geführten Gesellschaft Mont-Soleil am Donnerstag mitteilte.

Die Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten, bei denen die Anlage ausgeschaltet bleiben musste, gestalteten sich überaus aufwändig und führten zu einem entsprechend grossen Produktionsausfall.

Wieder mehr Strom aus Windkraft

Dafür lieferte der grössten Windpark der Schweiz mehr Strom als im Jahr zuvor. Auf dem Mont Crosin im Berner Jura sind 2012 deutlich über 40 Millionen Kilowattstunden Strom produziert worden. Dies entspricht dem Jahresstrombedarf von 14'000 Schweizer Haushalten, wie die zur BKW-Gruppe gehörende Betreibergesellschaft Juvent am Donnerstag mitteilte.

Das Windaufkommen habe 2012 im langjährigen Durchschnitt gelegen. Im windschwachen Vorjahr hatte der Windpark Strom für rund 13'000 Haushalte geliefert.

Die vier ersten Turbinen, die zwischen 1996 und 1998 auf dem Mont-Crosin in Betrieb genommen worden waren, sollen 2013 durch leistungsstärkere Maschinen ersetzt werden. Die jährliche Stromproduktion soll so auf 55 Millionen Kilowattstunden gesteigert werden.