Zum Inhalt springen
Inhalt

Sonntagsgast Simon Weidmann: «Essen wegwerfen macht überhaupt keinen Sinn»

Der 31-Jährige verkauft Lebensmittel, die sonst im Abfall landen würden. Ein Gespräch über altes Brot und faires Essen.

Legende: Audio Simon Weidmann im Gespräch (24.9.2017) abspielen. Laufzeit 14:04 Minuten.
14:04 min, aus Regi BE FR VS vom 24.09.2017.

Simon Weidmann über...

... das deutliche Ja zur eidgenössischen Abstimmung über Ernährungssicherheit: Es ist sein sehr klares Signal, dass sich Menschen auch an die Urne bewegen lassen für das Thema Ernährung. Essen ist vielen Leuten wichtig. Schliesslich kommen sie etwa dreimal am Tag damit in Berührung.

... die Notwendigkeit, über Essensverschwendung nachzudenken: Es gibt viele Gründe, Essen nicht wegzuwerfen. Einerseits stehen hinter Lebensmitteln immer Menschen, die viel Zeit und Arbeit in diese Produkte investiert haben. Andererseits werden Ressourcen verbraucht, die nicht mehr zurückkommen – und die wiederum Einfluss auf die Klimaerwärmung haben.

... das Foodsave-Bankett auf dem Berner Bundesplatz vom vergangenen Freitag: Uns wurden über 800 Kilogramm Lebensmittel abgegeben, die sonst im Abfall gelandet wären. Daraus kochte Profikoch Mirko Burri zusammen mit Freiwilligen Menüs für 1'500 Personen – übrig geblieben ist eine halbe Schale Salat. Damit haben wir ein wichtiges Zeichen gesetzt.

... Essen und Ecuador: In Ecuador gibt es Früchte und Gemüse, welche in der Schweiz nicht angepflanzt werden. Und es gibt viele Menschen, die Hunger leiden. Diese Nähe zu Armut und Existenzangst hat mich geprägt. Und diese Erfahrung motiviert mich auch, in diesem Thema Vollgas zu geben.

Zur Person

Simon Weidmann (31) hat in Bern und Zürich Geographie studiert. Er ist Geschäftsführer der Äss-Bar in Bern. Als Projektleiter bei der Ökonomischen Gemeinnützigen Gesellschaft Bern (OGG) kümmert er sich um Themen im Bereich Boden und Ernährung. Bis zu seinem 15. Altersjahr lebte Weidmann mit seiner Familie in Quito, Ecuador.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Erntedankfest

Erntedankfest

Zusammen mit 30 anderen Organisationen stellte die Ökonomische Gemeinnützige Gesellschaft Bern am vergangenen Freitag das Foodsave-Bankett auf die Beine. Das Konzept: Essen, das sonst im Abfall landen würde, wird gekocht und gratis serviert. Es fand zum zweiten Mal statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Ich bin auch gegen das Wegwerfen von Esswaren. Allerdings würde ich mir wünschen, dass Brot noch ebensobgut und haltbar wäre wie vor Jahren. Heute erinnert es am 2. Tag mehr oder weniger an Kaugummi (wenige Ausnahmen vorhanden). Brot war mal mal eine Lieblingsspeise, jetzt mag ich's nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen