Zum Inhalt springen
Inhalt

Sparen im Kanton Bern 13 kleine Sparposten sorgen für grossen Wirbel

Die neusten Sparvorschläge der Gesundheits- und Fürsorgedirektion bringen Links-Grün auf die Palme.

Es geht um 13 Massnahmen in der Höhe von rund zwei Millionen Franken. Die Massnahmen hat Ende der letzten Wochen die Gesundheits- und Fürsorgedirektion auf den Tisch gelegt. Knapp zwei Wochen vor der grossen Spardebatte im Kantonsparlament.

Mütter- und Väterberatung.
Legende: Auch bei der Mütter- und Väterberatung will der Kanton Bern sparen (Symbolbild). Keystone

Es geht um die Streichung von Kleinstbeiträgen und Kürzungen bei Leistungsverträgen im Bereich Kinder, Flüchtlinge, Frauen oder Homosexuelle. Betroffen sind zum Beispiel die Übergangswohnheime für Flüchtlinge, die Mütter- und Väterberatung, die offene Kinder- und Jugendarbeit, aber auch die Opferhilfe Frauen oder die Homosexuelle Arbeitsgruppe.

Kritik von links

«Die Sparmassnahmen der Gesundheits- und Fürsorgedirektion tragen ganz klar die Handschrift von Regierungsrat Pierre Alain Schnegg», kritisiert SP-Grossrätin Béatrice Stucki. Es werde auf dem Buckel der Schwächsten gespart und den betroffenen Institutionen fehle die Zeit, sich gegen die Sparvorgaben zur Wehr zu setzen.

Applaus von rechts

Auf der bürgerlichen Seite klingt das anders: Durch die neusten Sparmassnahmen würden Doppelspurigkeiten ausgemerzt und Budgets gekürzt, die bisher durch die Institutionen nicht ausgeschöpft wurden, sagt SVP-Fraktionssprecher Raphael Lanz. «Der Gesundheitsdirektor hat seiner Fraktion die Massnahmen plausibel erklären können», so Lanz. Seine Fraktion werde die Sparvorschläge daher mehrheitlich unterstützen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.