Zum Inhalt springen
Inhalt

Sparen im Kanton Bern Die Fiko will weniger sparen als die bernische Regierung

Die bernische Regierung will mit dem Entlastungspaket 2018 rund 185 Millionen Franken pro Jahr einsparen. Dazu schlägt sie 155 Massnahmen vor.

Die Finanzkommission (FiKo) des Grossen Rates will weniger stark an der Sparschraube drehen als die Berner Regierung. Sie lehnt 10 der 155 Massnahmen im Entlastungspaket 2018 ab. Die 10 abgelehnten Massnahmen machen insgesamt 32 Millionen Franken aus, wie der Grosse Rat am Mittwoch mitteilte.

Verzichten will die FiKo unter anderem auf:

  • die Reduktion der Höhe der höchstmöglich anrechenbaren Heimkosten
  • die Einführung des Lastenausgleichs zwischen den Familienausgleichskassen
  • die Reduktion der Förderbeiträge für ökologische Gebäudesanierungen
  • Verschont werden sollen insbesondere auch die Gemeinden. Nicht angetastet werden sollen etwa die Kantonsbeiträge an die Schülertransportkosten oder die Brückenangebote 10. Schuljahr.
  • Bei der Spitex würden 2 Millionen Franken weniger gespart als von der Regierung vorgesehen. Und dies erst ab dem Jahr 2019, nicht bereits ab nächstem Jahr.

Weiter gehen als die Regierung will die FiKo bei zwei Massnahmen:

  • Die Beiträge an Gemeindefusionen sollen stärker gesenkt werden.
  • Der Zins auf zu viel bezahlte Steuern soll noch mehr reduziert werden.

Eine linksgrüne Minderheit der FiKo wehrt sich gegen 25 weitere Massnahmen. Abgelehnt sollen alle Einsparungen, die zu einem Leistungsabbau in den Bereichen Gesundheit, Alter, Behindertenwesen, Soziales und Bildung führen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jörg Frey (giogio)
    Wie wäre es, wen uns die bürgerlichen Sparer noch erklären würden, was mit dem gesparten Geld gemacht werden soll? Ganz einfach, dieses Geld soll als herzige Steuergeschenkli an die notleidenden Millionäre und Millardäre im Kanton Bern gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus kohler (nonickname)
    Als tolle Massnahme hat der Kanton vorgesehen, dass psychiatrische Dienste Notfälle vor Ort, zu Hause bei den Patienten versorgen sollen. Bis 22:00 nachts müssten dann Equipen im ganzen Kanton ausrücken mit Hin- und Rückfahrzeiten z.T. von mehreren Stunden. Diese Versorgung könnte nie kostendeckend erfolge. Der Kanton bietet pro Jahr eine Pauschale von 50'000 Franken an. Damit könnten nicht einmal die notwendigen Fahrzeuge angeschafft werden. Diese Regierung ist total unfähig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen