Stadt Bern setzt Schulraumplaner ein

Ziel der neuen Stelle ist das exakte Feststellen des benötigten Schulraums - unter Berücksichtigung aller verfügbarer Daten. Bisher hat die Stadt Bern dieser Koordinations-Aufgabe zu wenig Aufmerksamkeit beigemessen. In letzter Zeit wurde die Stadt mit stetig wachsenden Schülerzahlen konfrontiert.

Blick ins Klassenzimmer. Im Vordergrund Farbstifte und Schulbücher.

Bildlegende: Damit Berner Schulen nicht aus den Nähten platzen, schaut jetzt ein Schulraumplaner zum Rechten. Keystone

Die Stadt Bern habe versäumt, der Schulraumplanung genügend Aufmerksamkeit beizumessen, sagt die zuständige Gemeinderätin Franziska Teuscher.

«Wir haben die ganze Schulraumplanung bisher ohne zusätzliche Ressourcen gemacht.» Das soll jetzt ändern: Mit der Schaffung einer neuen Stelle reagiert die Stadt auf die Schulraum- und Kindergarten-Engpässe der letzten Jahre.

Der neue Schulraumplaner soll sämtliche verfügbaren Daten berücksichtigen, die dazu beitragen, die Entwicklung der Schülerzahlen genauer vorauszusagen. Zum Beispiel: In welchen Quartieren finden Generationenwechsel statt? Wo entstehen neue Siedlungen? Welche Wohnbau-Vorhaben haben Auswirkungen auf die Kinderzahlen?

In der Stadt Bern nimmt die Zahl der Schülerinnen und Schüler auf nächstes Schuljahr um 2,5 Prozent zu. Es werden 13 neue Klassen eröffnet.