Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Stadt Bern will ihre Liegenschaften mit Millionenaufwand sanieren

Die Stadt Bern ist Grossgrundbesitzerin. Neben ein paar Hundert Schulhäuser, Verwaltungsgebäude und Sportanlagen geht es auch um etwa 2'800 Wohnungen und Gewerberäume im Wert von rund einer Milliarde Franken. Ein Fünftel davon ist allerdings sanierungsbedürftig.

Sanierte und aufgestockte Wohnblocks aus den 50er-Jahren in Bümpliz
Legende: Vorzeigeobjekt Bümpliz: Die Stadt Bern stockte sechs Mehrfamilienhäuser aus den 50er-Jahren auf und sanierte sie. SRF

Der Berner Gemeinderat und Finanzdirektor Alexandre Schmidt sitzt im Dachstock eines 60-jährigen Wohnblocks in Bümpliz und freut sich. Die ganze Überbauung wurde aufgestockt, die Grundrisse umgestaltet und die Häuser totalsaniert. Das hat rund 15 Millionen Franken gekostet und gilt als Vorzeigebeispiel, wie die Stadt Bern mit ihrem grossen, aber zum Teil vernachlässigten Immobilienbestand umgehen will.

«Es lohnt sich für die Mieter, für die Natur und für die Stadtkasse», sagt Alexandre Schmidt. «Heizung und Warmwasseraufbereitung sind ökologischer, die Nebenkosten für die Mieter sind markant tiefer und bessere Mieten kommen der Stadtkasse zugute.» Der Kanton belohnte den Aufwand mit einem Zertifikat für den Minergie-Eco-P-Baustandard.

Jede 5. Stadtberner Liegenschaft ist ein Sanierungsfall

Allerdings wartet auf die Stadt Bern viel Arbeit. 20 Prozent der stadteigenen Wohnbauten müssen dringend in Stand gestellt werden. Kostenpunkt 200 Millionen Franken, verteilt auf die nächsten Jahre. «Wir machen uns an die Arbeit, Haus für Haus. Wir haben tatsächlich zu viele schlechte Häuser mit viel zu hohen Betriebskosten», sagt der Gemeinderat. Er weiss aber auch um die Sachzwänge der städtischen Liegenschaftspolitik. Man will aus ökologischen Gründen anspruchsvolle Baustandards, kann nicht mehr ausgeben, als reinkommt und die Mietzinse der Stadt sind immer sofort ein Politikum erster Güte.

Neben den Wohn- und Gewerbebauten muss sich die neue Verwaltungsabteilung «Immobilien Bern» auch noch um ein paar Hundert Schulhäuser, Verwaltungsgebäude, Kirchen und Sportanlagen kümmern. Da kommen nochmals über 400 Millionen Franken für längst fälligen Unterhalt zusammen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.