Stadttheater entführt Publikum ins Nimmerland

Peter Pan ist das diesjährige Weihnachtsstück in Bern. Das Theater will gerade auch Erwachsene mit der Kindergeschichte anlocken.

Peter Pan erlebt in Nimmerland Abenteuer mit Piraten, Indianern und wilden Tieren. Er weigert sich, älter zu werden. «Das Altern betrifft uns alle – ob Kinder oder Erwachsene», sagt Regisseur Michael Lippold. «Und wer sehnt sich manchmal nicht nach einer anderen Welt und träumt von einem Sehnsuchtsort?», fragt Lippold rhetorisch. Deshalb sei das Stück so gut für Kinder und Erwachsene geeignet.

«  Die Geschichte von Peter Pan spricht Kinder und Erwachsene an. »

Stephanie Gräve
Schauspieldirektorin

Neu läuft das Kinderstück auch einige Male am Abend um 19:30 Uhr. Schauspieldirektorin Stephanie Gräve will mit den Abendvorstellungen explizit die Erwachsenen ansprechen. «Peter Pan funktioniert für alle», so Gräve. Sie vertraut auch darauf, dass die Schweizer Popband «The bianca Story» die Leute anzieht.

Viele Tricks, laut und melancholisch

Das Stück ist fröhlich, laut und lustig; häufig aber auch leise und melancholisch. Die Theatermacher bedienen sich grosszügig aller Tricks und Technik des Stadttheaters, um Nimmerland auf der Berner Bühne auflebenzulassen.

«Wir veranstalten ein Feuerwerk», meint Elia Rediger, Frontmann von «The bianca Story». Die Zuschauer, ob jung oder alt, können dem Alltag entfliehen. «Gerade weil es so abgeht, ist das Stück irgendwie versöhnlich», meint der Sänger.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 06:32 Uhr/17:30 Uhr)

Peter Pan im Stadttheater Bern