Zum Inhalt springen

Städtebau in Bern Weyermannshaus West soll als neues Wohnquartier aufblühen

70'000 Quadratmeter mit meist älteren Gewerbe- und Wohnhäusern sind im Fokus. 800 bis 1000 neue Wohnungen sind geplant.

Die Stadt Bern nimmt zusammen mit den Grundeigentümern Post und der Burgergemeinde Bern ein neues Städtebau-Projekt in Angriff: Bis ins Jahr 2031 soll das Areal Weyermannshaus-West zu einem neuen Quartier mit hoher Wohnnutzung werden.

Modell eines neuen Berner Stadtquartiers.
Legende: Die Projektstudie für ein urbanes Wohnquartier, so sieht es ein Team um den Berner Architekten Rolf Mühlethaler. zvg

Das Gebiet ist ein Teil des Entwicklungsschwerpunktes Ausserholligen. Es ist eingeklemmt zwischen Güterbahnhof, Autobahn und dem Stadtteil Bethlehem. Heute stehen auf rund 70'000 Quadratmetern viele, meist etwas verbrauchte Gewerbe- und Wohnhäuser.

So geht Städtebau heute. Es ist die Entwicklung eines Gebiets, das schon bebaut und genutzt ist.
Autor: Alec von GraffenriedStadtpräsident von Bern

Aus vier «im sorgfältigen Dialog» entwickelten städtebaulichen Studien hat sich ein Projekt des Berner Architekten Rolf Mühlethaler und seinen Partnern durchgesetzt.

  • 80 Prozent der Fläche soll dem Wohnen dienen. Das bedeutet 800 bis 1000 neue Wohnungen.
  • Dazu gibt es Platz für Arbeit, Gewerbe und Infrastruktur wie Läden, die ein Quartier braucht.

Nun werden die Planungsarbeiten konkretisiert. Im Jahr 2021 sollen die Stimmberechtigten der Stadt Bern über die Planungsvorlagen abstimmen. Gebaut wird das neue Quartier in Etappen bis ins Jahr 2031.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.