Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Ständerat Urs Schwaller: «Meine Familie kam oft zu kurz»

Mit 34 Jahren war Urs Schwaller Oberamtmann des Sensebezirks. Mit 40 Jahren Freiburger Staatsrat. Später in Bern Ständerat und Bundesratskandidat; eine Bilderbuchkarriere. Ende Jahr steigt der Vollblutpolitiker aus der aktiven Politik aus. Er kandidiert nicht mehr.

Legende: Audio Urs Schwaller hat noch viele Pläne (4.1.2015) abspielen. Laufzeit 13:00 Minuten.
13 min, aus Regi BE FR VS vom 04.01.2015.

Jeden Morgen um 5 Uhr geht Urs Schwaller joggen. «Ich sage dem meditativer Spaziergang.» Er lässt sich den bevorstehenden Tag durch den Kopf gehen. Der Sensler lebt auf der Überholspur.

Nebst seinem Ständeratsmandat ist er Anwalt und sitzt in mehreren Verwaltungsräten und seit kurzem im Europarat in Strassburg. Für seine drei mittlerweile erwachsenen Kinder hatte er nicht immer Zeit. Er habe viele Elterngespräche und Schulschlussfeiern verpasst. «Im Nachhinein denke ich, ich hätte mir ein paar Stunden mehr Zeit nehmen sollen», sagt Urs Schwaller.

Der Macher

Er liebe die Politik, weil er gerne mitgestaltet. «Ich kann mitreden und Dingen eine Richtung geben.» Das sei spannend. Verletzt hat ihn die Nichtwahl in den Bundesrat. Vor allem die Kritik aus dem eigenen Kanton. «Ein Deutschfreiburger kann Freiburg nicht vertreten», habe es geheissen, sagt Urs Schwaller. Immerhin habe man gemerkt, dass Freiburg zweisprachig sei.

Er sei gerne Ständerat. «Ich bin gerne Botschafter für meinen Kanton.» Heute bereut er, dass er als Jugendlicher nie ein Jahr im Ausland verbracht hat. Wenn er sich aus der Politik verabschiedet, könne er das eventuell nachholen. «Nicht ein Jahr, aber in paar Monate.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

«Mein Jahr»

Frau sitzt auf Berggipfel und guckt in die Ferne.
Legende: Keystone

Menschen erzählen von ihrem besonderen 2014. Andere schauen voraus.
Mehr dazu

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Wenn ich seine politischen Ansichten und sein Abstimmungsverhalten in der Windfahnenpartei (CVP) meistens nicht teilen konnte, wird mir Urs Schwaller nach dem Weggang in sehr guter Erinnerung bleiben: Er hatte ein breitfächeriges Wissen in allen Dossiers und ging immer korrekt mit politischen "Gegner" oder mit den Medien um. Sein Auftreten war stets "staatsmännisch" und vorbildlich! Viele "Haudegen", ewige Meckerer und "Besserwisser" konnten bei Urs Schwaller viel Anstand und Korrektheit lernen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen