Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Kantonsredaktorin Christine Widmer: «Beatrice Simon hat gute Chancen» abspielen. Laufzeit 02:34 Minuten.
02:34 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.01.2019.
Inhalt

Ständeratskandidatur BDP Dass man Beatrice Simon kennt, wird ihr helfen

Der amtierende BDP-Ständerat Werner Luginbühl tritt im Oktober 2019 nicht mehr zu den Ständeratswahlen an. Für die Partei kandidiert die Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon – sie versucht den BDP-Sitz zu verteidigen.

Und sie hat Chancen, denn die 58-Jährige ist eine bekannte Berner Persönlichkeit. Einerseits als amtierende Finanzdirektorin des Kantons Bern. Andererseits, weil sie oft an Anlässen zu sehen ist. Beatrice Simon zeigt sich an Skirennen, an Hornusserfesten oder an der Alpkäse-Meisterschaft – kurz: Sie ist volksnah. Der hohe Bekanntheitsgrad ist ein Vorteil. Ständeratswahlen erfolgen im Majorzsystem. Es braucht eine absolute Mehrheit für den Sitzgewinn. Da ist Popularität sogar entscheidender als ein guter Leistungsausweis als Politikerin.

Auch die Konkurrenz ist bekannt

Andere Parteien setzen ebenfalls auf bekannte Persönlichkeiten. Die SP tritt erneut mit Hans Stöckli an. Als Bisheriger ist er dem Berner Stimmvolk ein Begriff. Und die Grünen stellen mit Regula Rytz, der Co-Präsidentin der Grünen Partei Schweiz und ehemaligen Berner Gemeinderätin, ebenfalls ein bekannte Politikerin auf.

Wer für die SVP kandidiert, ist noch unklar. Es wird aber laut Kantonalpartei eine oder einer der acht amtierenden Nationalrätinnen oder Nationalräte sein. Mögliche Namen sind Nadja Pieren, Erich Hess, Werner Salzmann oder Albert Rösti. Auch wenn nicht alles bekannte Gesichter sind, ist die SVP doch die stärkste Partei im Kanton Bern. Da liegt ihr Vorteil.

Die BDP mit Beatrice Simon ist allerdings mehrheitsfähiger. Das heisst, die Berner Regierungsrätin kann auch im links-grünen Lager Stimmen holen.

Mehr Spannung

In den letzten Jahren gab es bei den Berner Ständeratswahlen keine Überraschungen. SP-Mann Hans Stöckli ist seit 2011 Ständerat, Werner Luginbühl (BDP) seit 2007. Jetzt wird ein Sitz frei – und die Parteien wollen ihn der BDP streitig machen. Die Ständeratswahlen im Herbst versprechen Spannung.

Christine Widmer

Christine Widmer

Redaktorin Regionalredaktion Bern Freiburg Wallis, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christine Widmer arbeitet seit 2011 im Studio Bern für die Regionalredaktion Bern Freiburg Wallis. Sie berichtet unter anderem über die unterschiedlichsten Themen der Berner Kantonspolitik.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Moser (moser.b)
    Klar das Simon gewählt werden könnte, ist keine Frage, das Problem stellt sich andern Ortes. Wer würde die Nachfolge von Simon im Regierungsrat antreten? Denn würde bei den Ständeratswahlen Simon dank der Linken z.B. einen SVP-Kandidaten durchs Ziel getragen, wird es schwer für die BDP-Kanddatur 2020 im Regierungsrat. Weil die SP wird antreten, und evtl. auch die SVP und dann könnte die BDP-Kanidatur zwischen Stuhl und Bank fallen. Das Szenario erinnert mich an die Ständeratsersatzwahl von 2011!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen