Steffisburg wehrt sich gegen Container-Stützpunkt der Armee

Der Gemeinderat von Steffisburg hat gegen die Baupläne des Bundesamts für Rüstung Einsprache erhoben. Die Armasuisse will auf dem Bundesareal im Schwäbis ein neues Lager für Container bauen. Die Standortgemeinde kritisiert unter anderem, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung fehle.

Kran und Lagergestelle.

Bildlegende: Ein grosses Container-Lager plant die Armasuisse in Steffisburg. zvg/Armasuisse

Aus diesen Gründen wehrt sich die Gemeinde Steffisburg gegen das geplante Container-Lager:

  • Fehlende Umweltverträglichkeitsprüfung
  • Lärmschutz
  • Schutz vor Lichtimmissionen
  • Gewässerschutz
  • Energie
  • Orts- und Landschaftsschutz

Die Armasuisse, das Bundesamt für Rüstung, will im Schwäbis einen neuen Container-Stützpunkt zu bauen. Wie aus dem Immobilienprogramm 2016 des VBS hervorgeht, sollen rund 200 Container in Steffisburg gelagert werden. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Küchencontainer, Betankungscontainer, Operationscontainer oder Führungscontainer.

Gebaut werden soll das neue Lager 2017 bis 2018 auf dem Bundesareal. Geschätzte Kosten: rund 21 Millionen Franken.

Weitere solche Lager sind in Rothenburg, Grolley und Bronschhofen geplant.