Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis SVP-Initiative gegen Freiburger Islamzentrum

Seit wenigen Wochen ist das Zentrum für Islam und Gesellschaft an der Universität Freiburg in Betrieb. Nun lanciert die SVP Freiburg eine Volksinitiative. Ziel ist die Schliessung des Islamzentrums.

SVP-Mitglieder mit Stimmzetteln
Legende: Die Versammlung der SVP entschied sich, eine Initiative zu lancieren. SRF

Eines stellt Markus Zosso, Vize-Präsident der SVP Freiburg, klar: «Unsere Initiative richtet sich nicht gegen die Muslime.» Ihn stört, dass der Kanton Geld ausgibt für ein Islamzentrum und gleichzeitig spart. Zudem habe sich eine bürgerliche Mehrheit im Kantonsparlament gegen dieses Islamzentrum ausgesprochen. «Der Staatsrat hat nicht reagiert.» Doch der Staatsrat konnte nicht reagieren: Denn die Universität ist vom Gesetz her unabhängig.

Die SVP Initiative sieht deshalb vor, dass der Kanton Freiburg seine Verfassung ändert. Es soll eine legale Basis geschaffen werden, die Islamzentren oder die Ausbildung von Imamen im Kanton verhindern. Markus Zosso ist sich bewusst, dass die SVP mit diesem Anliegen auf fruchtbaren Boden stösst. «Die Bevölkerung hat Angst, es könnten sich radikale Muslime ins Islamzentrum einschleusen.»

Warnung vor Islamophobie

Kritische Stimmen gegen diese Initiative gab es an der Versammlung der SVP Freiburg nur wenige. Eine von ihnen ist die ehemalige Präsidentin des Kantonsparlamentes, Katharina Thalmann. Sie sei Lehrerin und ein «offener» Mensch. Sie habe auch mit muslimischen Eltern zu tun. Es brauche eine gewisse Toleranz. «Ich möchte mit einer Initiative keine Religionen ausschliessen.»

Damit die SVP Initiative zustande kommt, braucht es im Kanton Freiburg 6000 Unterschriften.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Hoffentlich wird diese Initiative vom Gutmenschenrat (Bundesrat) nicht für ungültig erklärt. Bei denen weiss man ja nie. Sie könnten dahinter Rassismus vermuten. Aber warten wir erst mal ab. ich stimme auf alle Fälle FÜR die Initiative. Wieso tut sich eigentlich der Islam dermassen hervor? Warum hat er sich so rasant ausgebreitet?? Warum verhalten sich andere fremde Religionen still und machen kein Aufsehen????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Röthlisberger, Aargau
      Frau Zelger, bei dieser Initiative, wenn sie denn zustande kommen sollte, können sie nicht abstimmen. Sie gilt nur im Kanton Freiburg. Es steht ihnen natürlich frei, ihren Wohnsitz dorthin zu verlegen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Hätten wir in der Schweiz klare Integrations und Einwanderungsregeln wie in den USA, Australien, Kanada oder Südafrika, dann müsste die SVP nicht ein solche Initiative bringen. Wenn unsere Regierung nicht innert Kürze die MEI und die Ausschaffungs-initiative umsetzt, wird das Ganze nicht besser. Schweizer werden sich mehr und mehr benachteiligt fühlen und entsprechend wählen. Als Resultat wird dann die Integration schwieriger und der Schlamassel immer grösser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mary Roes, Zollikon
    Fr. Thalmann gehört zu den politisch korrekten Ignoranten,welche dem Islam Tür+Tor öffnen wollen.Die islamischen Wortführer in der CH (IZRS,Afshar,Maizar u.a.)wollen die autochthone Bevölkerung entmachten nach dem Motto "stetes Tropfen höhlt den Stein"! Gemeinde um Gemeinde muss still&leise erobert werden: Moscheen, Friedhöfe, Koranschulen, Imame, Schächten, Kopftücher-die Liste ist endlos. Und pausenlos jammern+fordern; nie etwas geben! Demokratie+Islam passen zusammen wie Feuer und Wasser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen