Tamoil-Raffinerie im Wallis darf wieder produzieren

Wie steht es um die Luftbelastung durch die Raffinerie und wie um das Abwasser? Kontrollen hätten gezeigt, dass eine Wiederaufnahme des Betriebs möglich sei, teilt die Walliser Regierung mit. Tamoil muss aber nach drei Monaten eine Umweltbilanz des Betriebs vorlegen.

Anfang September hatte die Walliser Regierung mitgeteilt, es gebe in der Tamoil-Raffinerie in Collombey einen «unterhaltsbedingten Betriebsunterbruch». Die Wiederaufnahme würde nur bewilligt, wenn das Werk Auflagen aus dem Jahr 2012 erfülle.

Nun hätten Kontrollen gezeigt, dass die festgesetzten Ziele insgesamt erreicht würden. Wie gut sie effektiv erfüllt würden, werde sich aber erst zeigen, wenn die Anlagen wieder laufen. Falls die Umweltbelastung dann noch zu hoch sein sollte, werde die Raffinerie zusätzliche Sanierungsmassnahmen umsetzen müssen.

Luft und Wasser

Die Grenzwerte bei der Luftreinhaltung würden eingehalten, schreibt die Walliser Regierung. Das hätten Kontrollen gezeigt. Das Abwasser-Vorbehandlungssystem sei saniert worden. Hier werde nach der Wiederaufnahme des Betriebs zu prüfen sein, ob die im April 2013 neu festgesetzten Grenzwerte eingehalten würden.