«Tanz dich frei»: Stadt Bern präsentiert Sicherheitsdispositiv

Aus Sicherheitsgründen steht während der Veranstaltung «Tanz dich frei» der Bagger auf der Berner Grossbaustelle in der Marktgasse still. Die Behörden versuchen, die Sicherheit beim erwarteten Grossanlass «so gut wie möglich» zu gewährleisten.

Video «Verunsicherung vor Demo in Bern» abspielen

Verunsicherung vor Demo in Bern

4:02 min, aus Schweiz aktuell vom 8.5.2013

Auf der Grossbaustelle in der Berner Innenstadt ruhen am Abend der erwarteten Grossveranstaltung «Tanz dich frei» die Maschinen. Die Fussgänger-Überführung zwischen Waisenhaus- und Bärenplatz wird teilweise demontiert, die Baustelle zusätzlich gesichert. Mit den Massnahmen seien erhebliche Mehrkosten im sechsstelligen Bereich verbunden, schreibt der Gemeinderat.

Auch die Blaulichtorganisationen rüsten sich für Einsätze: Beidseits der Grossbaustelle werden Stützpunkte eingerichtet und Rettungswege freigehalten. Ein Durchkommen von Rettungsfahrzeugen könnte, wie die Stadt Bern mitteilt, unter Umständen erschwert sein. Auch das Mobilfunknetz könnte aufgrund des grossen Menschenaufkommens schlecht funktionieren.

Kritik an Veranstaltern

Aufgrund der unsicheren Lage rät der Gemeinderat von einer Teilnahme an der Veranstaltung ab. Aber aus Sicherheitsgründen lasse sie sich nicht verhindern. Man werde versuchen, die Sicherheit der Teilnehmer so gut wie möglich zu gewährleisten. Auch wenn diese aufgrund des fehlenden Kontakts zwischen Behörden und Veranstaltungsorganisatoren nur schwer möglich sei.

Vor rund einem Jahr hatte in der Stadt Bern eine «Tanz dich frei»-Kundgebung mit über 10'000 Teilnehmenden stattgefunden. Sie verlief ohne Zwischenfälle. Der Anlass ist eine Mischung aus Strassenfest und Demonstration gegen Einschränkungen im Nachtleben.