Zum Inhalt springen
Inhalt

Thomas Hirschhorn Einsprachen gefährden grosses Kunstprojekt in Biel

Im April will Thomas Hirschhorn mit seiner Walser-Skulptur in Biel beginnen. Doch nun gibt es Einsprachen.

Legende: Audio «Robert-Walser-Sculpture»: Wer warum dagegen ist abspielen. Laufzeit 02:03 Minuten.
02:03 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.02.2018.

Für diesen Sommer plant der bekannte Künstler Thomas Hirschhorn ein grosses Kunstprojekt auf dem Bieler Bahnhofplatz. Geplant sind unter anderem eine grosse Bühne, eine Bar und eine Bibliothek – oder auch Ausstellungen und Vorträge.

«Robert Walser Skulptur» heisst das Projekt, welches aber noch nicht bewilligt ist: Wie das «Bieler Tagblatt» schreibt, sind gegen das Kunstprojekt acht Einsprachen eingegangen.

Dieses Projekt ist völlig realitätsfremd.
Autor: Pierre CarnatVerein Taxi Biel

Vor allem Taxifahrerinnen und Taxifahrer stören sich am Projekt – aus Angst, dass man sie hinter den grossen Bauten kaum mehr sehen würde. Das Projekt sei realitätsfremd und dauere viel zu lange, findet Pierre Carnat, Präsident des Vereins Taxi Biel. Er rechnet mit grossen Einnahmeverlusten.

Es müssen sich alle Beteiligten zusammenraufen, sonst wird es sehr schwierig.
Autor: Philippe ChételatRegierungsstatthalter

Alle Einsprachen sind jetzt bei Regierungsstatthalter Philippe Chételat, welcher auf einvernehmliche Lösungen hofft. Denn wenn jemand seine Einsprache an die nächste Instanz weiterziehen sollte, werde es «sehr schwierig» für das Kunstprojekt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.