Totalsanierung der A6 zwischen Rubigen und Spiez beginnt

Nach über 40 Betriebsjahren wird die Autobahn A6 zwischen Rubigen und Spiez saniert. An den ersten fünf Kilometern wird dieses Jahr gearbeitet, weitere Etappen folgen in den kommenden acht bis zehn Jahren.

Eine Luftaufnahme, die Autobahn ist rot eingezeichnet.

Bildlegende: Rubigen - Niederwichtrach Google Maps / SRF

Bereits im vergangenen Jahr wurden abseits der Fahrbahnen Vorbereitungsarbeiten durchgeführt, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) schreibt. Nun beginnen die Hauptarbeiten auf dem Abschnitt zwischen Rubigen und Niederwichtrach.

2016 folgt der Abschnitt bis nach Kiesen. Von 2017 bis 2019 folgt der Abschnitt von Kiesen nach Thun Süd - vorausgesetzt Kredit und Planung werden genehmigt. Ab 2020 steht dann der letzte Abschnitt von Thun nach Spiez auf dem Sanierungsprogramm.

Bei der Sanierung werden Trassee, Entwässerung, Sicherheitsanlagen und Kunstbauten in Stand gesetzt und den heute gültigen Normen angepasst. Wichtige Projektbestandteile sind laut ASTRA der Ersatz der Betonfahrbahn durch einen lärmarmen Schwarzbelag oder Verbesserungen des Verkehrs bei den Anschlüssen.

Gleichzeitig mit den Hauptarbeiten an der A6 erneuern das Tiefbauamt des Kantons Bern und die Betreiberfirma auch die beiden Raststätten in Münsingen.

Sendung zu diesem Artikel