Zum Inhalt springen

Tram im Garten Familie Wymann und ihre Sammelwut

Vater und Sohn Wymann aus Kerzers sammelten jahrelang Züge in Originalgrösse. Jetzt wird die Sammlung aufgelöst.

Legende: Audio Familie Wymann über Züge im Garten, Toleranz und Leidenschaft (2.12.2017) abspielen.
3:08 min

Rund 100 Fahrzeuge hat Familie Wymann in den letzten 17 Jahren gesammelt: Lokomotiven, Triebwagen, Dampfwalzen, Zahnradbahnen, Tramzüge. «Ich wollte die alten Maschinen für die Nachwelt erhalten», sagt Roger Wymann. Er rettete die Fahrzeuge vor dem Abbruch und holte sie mit dem Segen des Vaters in den elterlichen Garten. «Wir sind eine Familie von Eisenbahn-Fans», sagt Rolf Wymann. «Logisch, hat sich unser Sohn mit dem Virus angesteckt.»

Wir sind eine Bahndynastie.
Autor: Rolf Wymann

Nur einen kleinen Teil der Sammlung konnten die Wymanns bei sich im Garten aufstellen. Der Rest kam unter anderem nach Kallnach, wo sie ein Bahnmuseum eröffneten.

Nicht jeder hat Züge in Originalgrösse vor seinem Haus. «Ich bin schon sehr tolerant», sagt Doris Wymann zur Bahnliebe ihrer Männer. «Solange meine Rosen noch genug Platz hatten, störte mich die Sammelleidenschaft nicht.»

Eine neue Sammelleidenschaft

Doch nun kommen die Züge weg. «Es ist besser so», sagt Rolf Wymann. Die Familie leiht die Wagen an Museen in Deutschland und Tschechien aus, wo sie gelagert, saniert und zum Teil sogar wieder fahren werden. Im Garten gibt es somit wieder Platz. Wohl aber nicht für lange: Sohn Roger Wymann hat begonnen, Oldtimer-Autos zu sammeln.