Zum Inhalt springen

Trotz Bahnpanne in Rastatt BLS Cargo mit Rekordumsatz

203 Millionen Franken – das ist der höchste Umsatz in der Geschichte des Unternehmens.

Trotz der fast zweimonatigen Streckensperre im deutschen Rastatt kann BLS Cargo auf ein Rekordjahr zurückblicken. Das Unternehmen habe neue Kunden gewonnen und den grenzüberschreitenden Lokeinsatz auf der Achse Niederlande–Deutschland–Schweiz–Italien ausgebaut, schreibt BLS Cargo in einer Mitteilung.

Die Zahlen zum 2017

Die Zahlen zum 2017
Legende:Keystone
  • Der Umsatz stieg um 6 Prozent auf 203 Millionen Franken.
  • Der Jahresgewinn beläuft sich auf 3,5 Millionen Franken, gegenüber 1,5 Millionen im Vorjahr.
  • Das Verkehrsvolumen bewegte sich mit 17‘529 Zügen auf dem Vorjahresniveau.

Dadurch sei es gelungen, den durch die Rastatt-Sperre erlittenen finanziellen Schaden weitgehend zu kompensieren. Die Streckensperre der Rheintalbahn in Rastatt sei für BLS Cargo «eine riesige Herausforderung» gewesen, erklärte CEO Dirk Stahl.

Etwas mehr als die Hälfte des betroffenen Verkehrs habe man umleiten können, einerseits über Singen, andererseits gemeinsam mit dem Partner SNCF Logistics über Frankreich.

Zuversicht für 2018

Die Krisenjahre hat BLS Cargo hinter sich, seit 2013 hat der Gütertransporteur stets schwarze Zahlen geschrieben. Entsprechend zuversichtlich zeigte sich Stahl für den Geschäftsgang des laufenden Jahrs. In einem positiven Währungs- und Konjunkturumfeld setzt BLS Cargo auf Verkehrswachstum und strebt eine Steigerung des Marktanteils an. Die Partnerschaft mit SNCF Logistics soll weiterentwickelt werden.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Weil sich die BLS (Cargo) schon von Anfang an, nach der Trennung Personen/Güter-Verkehr, um attraktive "Transport-Rosinen" kümmerte (praktisch nur Transitzüge Deutschland-Italien führte!), flexibler mit Kunden umging und keine unrentable Einzelwagen- und Nebenlinien-Aufgaben tätigen muss (oder will), wie es die SBB-Cargo eben tun muss, macht die SBB rote Zahlen und die BLS schreibt Millionen-Gewinne! Hier wäre es sicher angebracht, den gesamten Güterverkehr zu vereinheitlichen (eine Firma!).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Sahli (sahliu)
    Tolle News. BLS-Cargo zeigt SBB-Cargo wie man gewinnbringend arbeiten kann. Das ist der Unterschied zwischen einem privten Unternehmen und einem Staatsbetrieb. Herr Meyer vielleicht erklärt man Ihnen, wie mans macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Titus Sprenger (TitusSprenger)
      Die BLS Cargo AG gehört zu 97 Prozent der BLS AG. Daran hält der Kanton Bern 56 Prozent der Aktien, der Bund weitere 22 Prozent, andere Kantone und Gemeinden rund 7 Prozent usw. Wirklich ein tolles "privates Unternehmen"...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen