Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Umstrittene Hausdurchsuchung in Ostermundigen hat Folgen

Gegen Mitarbeiter der Kantonspolizei Bern hat der Basler Staatsanwalt ein Strafverfahren eingeleitet - unter anderem wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch, Körperverletzung und Gefährdung des Lebens.

Legende: Video Strafverfahren gegen Kantonspolizei Bern abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 27.05.2016.

Einsatzkräfte der Polizei-Sondereinheit Enzian führten im vergangenen August in Ostermundigen eine Hausdurchsuchung durch - in einem Gebäude das von jungen Leuten zwischengenutzt wird. Der Einsatz galt einem vorbestraften Gewaltverbrecher, der jedoch nicht im Haus wohnte.

Die Polizei soll laut den Bewohnern mit massiver Gewalt vorgegangen sein. Türen seien zerstört worden und die Bewohnerinnen und Bewohner seien während mehrerer Stunden gefesselt worden. Nun hat der Basler Staatsanwalt Alberto Fabbri eine Strafuntersuchung eingereicht, wie er gegenüber der SRF-Sendung «Schweiz aktuell» bestätigt. Wegen Verdachts auf Amtsmissbrauch, Körperverletzung, Gefährdung des Lebens, Hausfriedensbruch, Nötigung, Sachbeschädigung und Freiheitsberaubung.

Hürde für ein Strafverfahren ist hoch

Die Einleitung des Verfahrens sei ein wichtiger Schritt, sagt Stephan Schmidli, Anwalt der betroffenen Hausbewohner. «Dass der Staatsanwalt ein entsprechendes Verfahren eingeleitet hat zeigt, dass die Schilderungen der Betroffenen glaubwürdig sind.»

Nachdem die Kantonspolizei noch im September den Einsatz vehement verteidigt hat, schreibt sie nun in einer Mitteilung an «Schweiz aktuell», die Eröffnung des Strafverfahrens sei «eine logische Konsequenz» der eingereichten Anzeige. Wegen der laufenden Untersuchung will sie die Vorwürfe aber nicht weiter kommentieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Wenn es jemanden zu schützen gilt dann sind es die Kinder. Wir alle sind da gefordert einmal zu viel zu reagieren als einmal zu wenig. Ich bin Mystiker und als Mystker weiss ich, nicht glaube ich, weiss ich dass Siuzid und Kindsmissbrauch ihre Folgen haben, für alle. Nur wer sich ernsthaft mit Nahtoderfahrungen auseinder setzt beginnt die Gesetze jenseits der menschlichen Gesetze zu verstehen. https://youtu.be/ClAzYNDmauU
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Ja und wenn die Polizei dann wieder benoetigt wird wird sie sich zurueckhalten.. weil sie mit Vorwuerfen und Strafklagen rechnen muss.. dabei bin ich mir ziemlich sicher, haben die Leute in Mundigen sich gegen die Polizei gewehrt..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mich Horiz (Mich Horiz)
    Wenn die polizisten immer mehr über gewalt an der polizei klagen, sollten sie sich nicht ebenso daneben benehmen! Aber es gilt ja noch die Unschuldsvermutung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen