Walliser Entwässerungsnetz in «besorgniserregendem Zustand»

Die Abwasserreinigungsbilanz des Kantons Wallis für das Jahr 2012 fällt nicht gut aus.

«Der Fremdwasseranteil in den Kläranlagen ist zu hoch», erklärt Daniel Obrist von der Dienststelle für Umwelt. Fremdwasser ist eigentlich sauber, landet aber zum Beispiel durch Niederschlag, Schneeschmelze oder Quellen in den ARA, was zu einem unnötigen Ressourcenaufwand führt.

Ein Problem, schreibt die Diensstelle im Bericht, sei der Zustand des Entwässerungs-Netzes. Dieser sei «besorgniserregend». Durch undichte Stellen gelange zu viel eigentlich sauberes Wasser in die Kläranlagen. Zudem fehle häufig ein Trennsystem für suberes Wasser und Abwasser.

Um die nötigen Massnahmen umzusetzen, sei eine Erhöhung der Wassergebüren nötig, sagt Daniel Obrist. Die Dienstelle treffe sich deshalb mit den Gemeinden, um das weitere Vorgehen zu planen.