Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Walliser Kantonsgericht zieht Schlussstrich unter Car-Unfall

Für die Walliser Justiz ist das schwere Carunglück vom März 2012 in einem Autobahntunnel bei Siders abgeschlossen. Das Walliser Kantonsgericht hat eine Beschwerde von Eltern verunglückter Kinder abgewiesen. Bei diesem Unglück starben 28 belgische Gäste, darunter 22 Kinder.

Blumen erinnern an das schwere Bus-Unglück vom 13. März 2012 in einem Autobahntunnel bei Siders VS.
Legende: Blumen erinnern an das schwere Bus-Unglück vom 13. März 2012 in einem Autobahntunnel bei Siders VS. Keystone

Mit der Beschwerde vor dem Walliser Kantonsgericht wehrten sich elf Eltern von verunglückten Kindern dagegen, dass die Walliser Staatsanwaltschaft das Strafverfahren Ende Juni 2014 eingestellt hatte.

Die Ermittler gehen von einem Unwohlsein oder einer Unachtsamkeit des Chauffeurs aus, jede andere These bis hin zum Selbstmord sei nicht belegbar oder mit Sicherheit auszuschliessen. Die ursächlichen Gründe, weshalb der Bus in eine Nothalt-Nische im Tunnel fuhr, bleiben damit im Dunkeln.

Die Eltern hingegen wollten die Wirkung eines Medikaments noch gründlicher abgeklärt haben. Zudem verlangten sie eine Rekonstruktion des Unfalls, was die Schweizer Behörden nicht erlaubten.

Das Kantonsgericht sagt nun, es gäbe keinen Grund, das Verfahren der Staatsanwaltschaft neu aufzurollen oder mit weiteren Expertisen zu ergänzen. Zudem schliesst das Walliser Kantonsgericht aus, dass die Signalisation des Tunnels zum Unglück habe führen können.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.