Was die Stadt Bern für ihr Nachtleben von Lausanne lernen kann

Gemeinderat Reto Nause ist im Zusammenhang mit den Diskussionen über das Nachtleben zu einem Erfahrungsaustausch nach Lausanne gereist. Nach einem Treffen mit den Behörden ging es auf einen nächtlichen Rundgang. Ideen und Eindrücke sollen nun auch in das neue Berner Nachtleben-Konzept einfliessen.

Reto Nause

Bildlegende: Der Berner Gemeinderat Reto Nause sah sich das Lausanner Nachtleben an. Keystone

Erstes Fazit des Besuchs: Die Situation in Bern könne man zwar nicht 1:1 mit jener in Lausanne vergleichen. Trotzdem sei ein solcher Austausch sehr wertvoll, sagte Nause gemäss Mitteilung. Der Besuch wird nun ausgewertet. Die Ergebnisse könnten dann in die Arbeiten zum Konzept Nachtleben der Stadt Bern einfliessen.

Partystadt in der Westschweiz

Lausanne gelte gemeinhin als «Partystadt der Westschweiz», schreiben die Behörden. Jedes Wochenende strömen Tausende von jungen Erwachsenen für den Ausgang in die Stadt. In den letzten Jahren kam es deswegen vermehrt zu Problemen.

Die Stadt Lausanne hat deshalb im Frühjahr eine Reihe von Massnahmen ergriffen, um das Nachtleben friedlicher und sicherer zu gestalten. Zu den Massnahmen zählen Sicherheitsauflagen für Klubs und ein eingeschränkter Alkoholverkauf in Geschäften.