Zum Inhalt springen
Inhalt

Wegen Hungersnot Vor 200 Jahren gründeten Auswanderer in Brasilien Nova Friburgo

Derzeit ist eine Schweizer Delegation in Brasilien. Ein Verein kümmert sich um den Austausch.

Vor vierzig Jahren entstand in Freiburg der Verein Nova Friburgo. Vorstandsmitglied Christa Rüttimann erinnert sich an die erste Reise nach Brasilien. «Wir wurden mit Kanonenschüsse und Rosen empfangen.» Leute hätten Schilder mit Familiennamen in die Höhe gehalten. «Sie hofften, Verwandte zu finden.» Seither seien schöne Freundschaften entstanden.

Wir wurden mit Kanonenschüsse und Rosen empfangen.
Autor: Christa RüttimannVorstand Verein Nova Friburgo

Vor 200 Jahren wanderten viele Freiburger aus. Wegen einer Naturkatastrophe fiel die Ernte aus. Die Leute hatten keine Arbeit und Hunger. In Brasilien wollten sie eine neue Existenz aufbauen.

Reger Austausch

Zum Jubiläum reist derzeit eine Freiburger Delegation nach Brasilien. Dabei sind auch Mitglieder der Kantonsregierung und der Stadtpräsident von Freiburg, Thierry Steiert.

«Einige kamen durch Kaffeehandel zu Reichtum», so Christa Rüttimann. Heute leben fast 200'000 Menschen in Nova Friburgo.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.