Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Werner Munter: «Ich gehe einfach unbeirrt meinen Weg»

Werner Munter hat mit seiner Risikomethode die Lawinenkunde revolutioniert. Es war nicht die einzige Pionierleistung in seinem Leben.

Werner Munter in seiner Stube.
Legende: Werner Munter schreibt gerne auf, was er in den Bergen beobachtet hat. SRF

Der 73-jährige ehemalige Bergführer hat neben der modernen Lawinenkunde auch eine heute überall verbreitete Sicherungsmethode für Felskletterer entwickelt, den sogenannten Halbmastwurf.

Mit einfachen Methoden

Viele Wissenschaftler und Berufskollegen konnten anfänglich nichts mit seinen Theorien anfangen. Sie hielten sie für zu wenig komplex. In der Zwischenzeit hat sich das grundlegend geändert. Werner Munter wird heute weltweit als Lawinenexperte anerkannt und oft um Rat gefragt. Sein Buch «3x3 der Lawinen» gilt als Standardwerk.

Werner Munter kümmert die Meinung anderer Menschen indes wenig: «Wenn ich recht habe, schaue ich nie nach links und nie nach rechts», sagt der Sonntagsgast im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. «Auch die Lösung für das schwierigste Problem muss auf einem A4-Blatt Platz haben». Das ist Werner Munters' Lebensmotto.

Seit vielen Jahren lebt Werner Munter, der im Gürbetal im Kanton Bern aufgewachsen ist, im Walliser Dorf Arolla. Auf über 2100 Metern über Meer, ganz nahe an seinen Bergen. Hier wandert er jeden Tag so weit, wie es seine lädierten Knie zulassen. Ansonsten sitzt er auf seinem Balkon und studiert.

Keine Angst vor dem Ende

Sollte er seinen Kopf eines Tages nicht mehr benutzen können, werde er seinem Leben ein Ende setzen. «Ich weiss schon genau, an welcher Stelle ich mich fallenlassen kann, sollte das nötig werden», sagt Munter.

Vor dem Tod hat er längst keine Angst mehr. Zu viele Male ist er abgestürzt und konnte sich in letzter Sekunde retten. Er ist sich sicher: «Der Tod ist das letzte grosse Abenteuer meines Lebens».

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Auf den ersten Blick der pure Sankt Nikolaus und Menschenliebe. Auf den zweiten, weise Mitteilungen und auf den Dritten, kaum jemand hört hin. Wir wursteln einfach dumm weiter vor uns hin und ergeben uns der modernen Religion, "Konsumgesellschaft". Dabei gäbe es noch viele Weisheiten auf Erden zu entdecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen