Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Wieder Verzögerung auf einer Walliser Autobahnbaustelle

Ein Teil des Autobahnabschnittes zwischen Steg und Visp muss noch einmal aufgelegt werden. Weil so lange nicht gebaut worden ist, braucht es neue Umweltschutz- und Sicherheitsmassnahmen.

Tunnelportal bei Susten.
Legende: An der Autobahn wird schon lange gebaut. Bei Susten steht schon länger dieses Tunnelportal. Keystone

Das Bauprojekt war bereits 2005 bewilligt worden. Seither haben die Bestimmungen geändert.

Konkret verlangen neue Sicherheits- und Umweltvorschriften des Bundes Anpassungen beim Tunnel Raron. Deshalb braucht es nun Änderungen bei den Tunnelportalen und zwei neue Betriebszentralen, welche die Sicherheitsausrüstung im Tunnel steuern sollen. Ausserdem schreibt der Bund neu eine Strassenabwasser-Behandlungsanlage vor, wie das Walliser Amt für Nationalstrassen am Donnerstag mitteilte.

Mehrkosten und zeitliche Verzögerung

Insgesamt betragen die Mehrkosten wohl 6,5 Millionen Franken. Verhältnismässig wenig im Vergleich zu den 350 Millionen Franken Gesamtkosten des Bauabschnitts Steg-Visp. Allerdings führen die zusätzlichen Bauten erneut zu einer Verzögerung, weil gegen die neue Planauflage eingesprochen werden kann. Das Amt für Nationalstrassen hofft, dass bereits im Spätherbst mit dem Bau angefangen werden kann. Um diesen Zeitplan einzuhalten, darf es allerdings keine Einsprachen geben.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von beat glatz, 4153 Reinach
    Ach so geht das, jetzt wissen wir, warum unsere Strassen angeblich so teuer seien. Bern verzögert und produziert Mehrkosten ohne Ende. Sind ja nur ca. 6,5 Mio... Dafür sollen die braven Bürger dann noch mehr für Treibstoff bezahlen und die Vignette, erst grad in der Preiserhöhung vom Volk massiv abgelehnt, wird in Bern schon wieder diskutiert. Das ist die ignorante Politik des Dep. Leuthard und ihrer Gehilfen wie ASTRA usw.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Escher Peter, Wallis
      beat glatz - diesmal ist die Schuld ( vielleicht ) nicht beim Bund zu suchen ..!! der Autobahnabschnitt wurde einfach NICHT gebaut; speziell im Oberwallis wurde der gesamte Bau " verhühnert " !!!!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen