A13 nach Frontalkollision gesperrt

Auf der Autostrasse A13 bei Mesocco Nord hat sich eine Frontalkollision zwischen zwei Fahrzeugen ereignet.

Auf der Autostrasse A13 ungefähr 500 Meter nördlich des Anschlusses Mesocco geriet laut einer Mitteilung der Kantonspolizei Graubünden ein talwärtsfahrender Lenker mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn. Darauf kollidierte er mit einem Personenwagen. Dabei sind vier Personen verletzt worden, zwei davon schwer. Sie befinden sich in kritischem Zustand und wurden mit Helikoptern in die Spitäler Chur respektive Lugano geflogen.

Der Verkehr für leichte Motorfahrzeuge wird über die Kantonsstrasse umgeleitet. Der genaue Unfallhergang wird untersucht. Die Kantonsstrasse bleibt bis voraussichtlich 18 Uhr gesperrt.