Zum Inhalt springen

Bergsturz in Bondo Rote Zone wird aufgehoben

Legende: Video Bondo erwacht zu neuem Leben abspielen. Laufzeit 4:14 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 06.11.2017.

Es war einer der schwersten Bergstürze in den letzten 130 Jahren in der Schweiz. Ende August mussten im Bergell die Einwohner ihre Häuser verlassen.

Am Samstag konnten nun 46 Einwohner der letzten Evakuierungszone (Zone Orange und Rot) in die Dörfer Bondo, Spino und Promontogno zurückkehren. Fast alle 147 Bewohner dürfen in ihre Häuser zurück.

Bauarbeiten so gut wie fertig

Wie die Gemeinde Bregaglia mitteilte, wurde die Evakuierungen aufgehoben, weil die Arbeiten im Rückhaltebecken praktisch abgeschlossen seien. Damit ist nach Angaben der Gemeinde der Schutz der Gebäude gewährleistet.

Einzig am Nordrand von Bondo sind fünf und in Sottoponte zwei Gebäude immer noch unbewohnbar. Die Häuser wurden durch den Murgang beschädigt und müssen erst auf ihren Zustand geprüft werden. Betroffen davon sind fünf Personen.

BMitte Oktober hatte die Gemeinde die Evakuierungszone Grün aufgehoben. Und bereits Anfang November durfte ein Teil der Bewohner zurück in ihre Häuser: Ein Brückenschlag machte dies möglich.

Murgang überrollt Bondo

Bei einem der grössten Bergstürze in der Schweiz seit über 130 Jahren waren am 23. August und danach bis vier Millionen Kubikmeter Fels vom Piz Cengalo abgebrochen. Muren wälzten sich bis ins Haupttal Bergell, wo Häuser in Bondo, Sottoponte und Spino beschädigt wurden. Acht Personen werden seit dem Bergsturz vermisst. 1,5 Millionen Kubikmeter Gestein am Piz Cengalo sind noch instabil.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Nogler (semi-arid)
    Erdrutsch gab es wohl keinen, sondern ein Murgang. Eines der grössten Bergstürze seit 130 Jahren, nun gut es gab auch nur ganz wenige davon und von diesen war der Bergsturz am Cengalo eines der kleinsten, im Vergleich dazu, der Bergsturz von Randa 1991 hatte eine Sturzmasse, die um ca. 10x grösser war als jene am Cengalo. Ich bitte dem srf, sich darüber zuerst zu informieren, statt einfach loszuschreiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen