Zum Inhalt springen
Inhalt

Bilanz der kleinen Bergbahnen «Wir können nun Rechnungen begleichen»

Aufatmen nach drei schneearmen Wintern: Insbesondere die kleinen Skigebiete hatten in den vergangenen Wintern Mühe. Bleiben die Schneefälle aus, kann es schnell um die Existenz gehen. Vor allem, wenn es während der wichtigen Weihnachtsfeiertage keinen Schnee hat. Weil in diesem Jahr früh Schnee lag, haben die Bergbahnen Tschiertschen beispielsweise rund 40 Prozent mehr Umsatz gemacht als im vergangenen Jahr.

Skifahrer auf einer Piste.
Legende: Keystone

Einnahmen mehr als willkommen: Martin Weilenmann, Verwaltungsratspräsident der Bergbahnen Tschiertschen ist froh darüber: «Es ist ein Jahr, in dem wir unsere Rechnungen bezahlen können. Auch jene, die wir noch vom letzten Winter übrig haben.» Der aktuelle Winter helfe also der Finanzlage des Unternehmens.

Martin Weilenmann steht vor der Talstation der Sesselbahn.
Legende: Martin Weilenmann bei der Talstation in Tschiertschen. SRF

Das schlechte Wetter trübt die Bilanz: Im Januar und Februar war das Wetter an den Wochenenden oft schlecht. Ein Umstand, der den guten Start etwas zunichte gemacht hat. Das Bild ist bei vielen kleinen Bergbahnen dasselbe: Januar und Februar waren kaum besser als in den Vorjahren. So tönt es auch aus Feldis und Tschappina.

Überleben nicht gesichert: Einig ist man sich deshalb auch, dass der gute Dezember nicht reicht, um mit einem finanziellen Polster in die Zukunft zu gehen. Ob deshalb bald der nächste Überlebenskampf droht, wird sich erst in den nächsten Wintern zeigen.

Tschiertschen an einem Wintertag, Blick vom Gegenhang aus.
Legende: Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.