Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Bündner Nationalräte wollen Zweitwohnungssteuer

Der Bündner CVP-Nationalrat Martin Candinas will den von der Zweitwohnungsinitiative betroffenen Gemeinden unter die Arme greifen. Er hat mit seinen Bündner Ratskollegen einen Vorstoss eingereicht. Damit erkundigt er sich nach einer Zweitwohnungssteuer.

Die Bündner Gemeinde Silvaplana will eine solche Steuer einführen. Wer seine Ferienwohnung nicht vermietet, soll diese der Gemeinde entrichten. Ob das zulässig ist, muss nun das Bundesgericht entscheiden.

Martin Candinas hat dazu mittlerweile einen Vorstoss im Nationalrat eingereicht. Er will vom Bundesrat wissen, ob das Raumplanungsgesetz eine solche Steuer verbiete. Und wenn ja, ob man diese Möglichkeit für die Gemeinden im neuen Zweitwohnungsgesetz aufnehmen könne.

Damit will Candinas den von der Zweitwohnungsinitiative betroffenen Gemeinden helfen. «Unsere Gemeinden wurden damit massiv eingeschränkt», sagt er gegenüber «Regionaljournal Graubünden». Mit einer derartigen Steuer könnten die Gemeinden wieder profitieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.