Bündner Olympia-Material soll archiviert werden

Nach dem Nein zu Olympia wird der Trägerverein aufgelöst. Die letzten Rechnungen werden bezahlt, um später den Verein aus dem Handelsregister zu löschen. Die Arbeit, die geleistet wurde, soll aber nicht in Vergessenheit geraten.

Olympia-Logo GR2022

Bildlegende: Logo, Unterlagen und Konzepte sollen erhalten bleiben. Keystone

Der Bündner Olympia-Verein wurde vom Stimmvolk ausgebremst. Nach dem Nein zu GR2022 heisst es nun: Lichter löschen. Der Vorstand hat die operative Leitung beauftragt, alle Projekte abzuschliessen, eine Endabrechnung zu erstellen und die Liquidation des Vereins vorzubereiten.

Das Gesamtbudget von 5,4 Millionen Franken werde man wahrscheinlich nicht ausschöpfen, sagt der Mediensprecher des Olympia-Vereins Christian Gartmann. Das Werbematerial für den Abstimmungskampf habe man fast vollständig unter die Leute gebracht. Weit verbreitet waren Pins und weisse Mützen mit dem Olympia Logo.

Man wolle nun eine komplette Dokumentation der geplanten Olympiabewerbung erstellen. Die Dokumente sollen später archiviert und für die Nachwelt erhalten werden. In welcher Form das geschehen soll sei offen, sagt Christian Gartmann.