Chur rechnet mit einem ausgeglichenen Budget 2015

Es ist das erste Mal seit fünf Jahren, dass die Stadt Chur im Budget für das kommende Jahr kein Minus erwartet. Die Ausgaben sollten durch die Sparmassnahmen leicht zurück gehen, die Einnahmen durch erhöhte Steuern leicht steigen. So verspricht es sich Stadtpräsident Urs Marti.

Urs Marti an der Medienkonferenz

Bildlegende: Stadtpräsident Urs Marti möchte die Steuern leicht, um 1,2 Prozent, anheben. SRF

Die Stadt Chur rechnet für das kommende Jahr mit Ausgaben von 240 Millionen Franken. Die dem Gemeinderat beantragte Steuererhöhung beläuft sich auf 1,2 Prozentpunkte. Chur käme damit auf einen im Gemeindevergleich immer noch relativ tiefen Steuerfuss von 91,2 Prozent.

Der Stadtpräsident kann sich in der Steuerpolitik auf die Volksabstimmung von Anfang Februar dieses Jahres berufen. Damals befürwortete eine Mehrheit des Churer Stimmvolks mehrere Teilprojekte im Bereich des Sports, darunter Sanierungen an der Badeanstalt «Obere Au».