Die Bündner auf den Spuren des Polarforschers Ernest Shackleton

Ernest Shackleton wollte der erste Mensch sein, der die Antarktis mit dem Schiff und mit Hunden durchquert. Seine Expedition scheiterte. Seine Geschichte lebt weiter. Auch dank vier Bündnern. Nicht so dramatisch, aber durchaus auch abenteuerlich verläuft ihre Spurensuche.

Fast zwei Jahre lang bereitet sich ein zwölfköpfiges Team auf die Reise in die Antarktis vor. Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der legendären Endurance-Expedition des Polarforschers Ernest Shakleton möchten die modernen Abenteurer die Reise von Shakleton nachvollziehen.

Im internationalen Team dabei sind die beiden Bündner Bergführer Adrian Räz (Davos) und Markus Gujan (Flims). Auf die Reise geht auch der Trinser Sportlehrer Manfred Walter. Dokumentiert wird das Abenteuer vom Churer Fotografen Andrea Badrutt. Zusammen mit der deutschen Autorin Tina Übel arbeitet er an einem Buch über die Expedition.

Anlegen auf Elephant Island

Auf ihrer ersten Etappe segelt die Truppe Elephant Island an. Auf dieser Insel hatten die Endurance-Männer nach ihrer monatelangen Drift im Packeis erstmals wieder festen Boden unter den Füssen. In einer kalten, nassen Bucht überwinterten Shackletons Männer. Shackleton selbst kämpfte sich in einem Ruderboot weiter nach Südgeorgien. Dort wollte er Hilfe holen. Hundert Jahre später geht an diesem geschichtsträchtigen Ort die Jubiläumstour erstmals an Land. Die Bergführer Badrutt und Gujan sprechen später im Regionaljournal Graubünden von einem mystischen, wilden Ort.

Die «Endurance» gefangen im Packeis.

Bildlegende: Die «Endurance» gefangen im Packeis. Digital Collections of the National Library of Australia / Frank Hurley

Mit den Skis durch Südgeorgien

In einer zweiten Etappe segelt die Santa Maria Australis Südgeorgien an. Auch hier bleibt die Expedition auf der Route, die für Shakleton zum unvorstellbaren Überlebenskampf geworden war. Er überlebte und ging im Westen von Südgeorgien an Land.

Von der King Haakon Bay geht es auch für die Bündner weiter. Mit Skiern un Schlitten wandern sie auf den Spuren ihres Helden Shakleton. Dieser brachte damals seine letzten Kräfte auf für diesen Fussmarsch über die Insel. Es gelang ihm, Menschen zu finden und Hilfe für seine schiffbrüchige Mannschaft zu holen.

Ein Whisky auf Shackleton

Weit weniger dramatisch geht es für die Bündner Jubiläumsexpedition weiter. Die Bergführer Markus Gujan und Adrian Räz führen das Team ohne grössere Probleme, erfolgreich an die Ostküste dieser Insel am Ende der Welt. Am Grab ihres Helden stossen die Bündner und die anderen Expeditionsteilnehmer später an, auf kleine und grössere Abenteuer, auf vergangene und kommende Geschichten.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 06:32 Uhr und 17:30 Uhr