Zum Inhalt springen
Inhalt

Erhebliche Waldbrandgefahr Flurbrände wegen des warmen, trockenen Wetters

Wiesland in Brand bei Rapperswil-Jona.
Legende: Glut in einer ungenügend gelöschten Feuerstelle dürfe aufgeflammt sein, heisst es zum Brand in Rapperswil-Jona. KAPO ST. GALLEN

Das sommerliche Wetter macht Lust auf Grillen im Freien. Doch es ist Vorsicht geboten: Mit den warmen Temperaturen steigt die Waldbrandgefahr - so auch in einigen Teilen des Kantons Graubünden.

Flurbrände in Graubünden

In den letzten vier Tagen hat es im Kanton Graubünden fünf Flurbrände gegeben, heisst es bei der Polizei auf Anfrage. Zweimal brannte es es in Landquart, einmal am Rheindamm in Maienfeld, in Lumbrein musste die Feuerwehr Lumnezia eine Brandwache aufstellen und in Vals in der Surselva sind 800 Quadratmeter Wiesland dem Feuer zum Opfer gefallen.

Wald- und Wiesenbrände im Kanton St. Gallen

Auch wenn der Kanton St. Gallen keine Waldbrandgefahr meldet, so ist denn doch in Rapperswil-Jona ein Wiesenbord mit einer Fläche von etwa 1000 Quadratmeter abgebrannt. Die Kantonspolizei St. Gallen geht davon aus, dass eine nicht genügend gelöschte Feuerstelle der Brandherd war.

Auch in Unterwasser im Toggenburg hat ein Waldstück gebrannt, nachdem ein Landwirt einen Schlagbaum verbrant hatte. Das Feuer griff im steilen Gelände auf eine Wiese und einen Wald über.

Betroffen war nach Angaben der St. Galler Kantonspolizei ebenfalls eine Fläche von rund 1000 Quadratmetern. Um den Brand zu löschen , musste die Feuerwehr aufgeboten werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Man könnte ja mal eine echte Campagne starten, die der Allgemeinheit zeigt (auch den Ausländern) wie man Feuer im Freien macht und ausmacht anstatt Millionen gegen die Raucher auszugeben!! Im TV bei jeder Werbeserie mindestens 1 Minute „einige Informationen“ würden alle ausser den Ausländern erreichen. Ausländer müssen direkt in ihren Clubs, Kirchen und Vereinen angesprochen werden. Für „Neue“ zusätzliche integrierumgskurse. Schweizereltern werden das ja wohl ihren Kindern weiter geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Albert Planta (Plal)
      Es müsste auch eine "Campagne" gegen das Rauchen nach jeder "Werbeserie" gestartet werden;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Die "ewigen Brätler" lernen es eben nie! Bei so trockenem Wetter sollte nur in "offiziellen Brätlistellen" Feuer entfacht werden und das möglichst ohne Funkenwurf! Es sollte auch immer eine Flasche mit Wasser bereit stehen zum die Restglut zu löschen am Schluss! Ist das so schwer zu "kapieren"?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen