FDP und SVP gewinnen je einen Sitz im Kantonsparlament

Beim zweiten Wahlgang für die Grossratswahlen profitieren die bürgerlichen Parteien. In Ilanz machte FDP-Kandidat Lorenz Alig das Rennen, in Klosters Ruedi Weber von der SVP. In Suot Tasna gibt es noch einen Wahlgang.

Grosser Rat Graubünden

Bildlegende: Stärkste Kraft im Bündner Kantonsparlament bleibt trotz Verlusten auch im 2014 die FDP mit 33 Sitzen. Keystone

Im Kreis Illanz wurde der parteiunabhängige Kandidat Renatus Casutt abgewählt. Lorenz Alig holte eine Stimme mehr und verhilft damit der FDP zu 33 Sitzen im Kantonsparlament. Das ist dennoch ein Minus von 5 Sitzen im Vergleich zu 2010. Weil das Resultat so knapp ist, fordert Renatus Casutt allerdings eine Nachzählung, wie er gegenüber RTR sagte.

Die SVP verzeichnet mit dem heutigen zweiten Wahlgang ein Plus von 5 Sitzen im Grossen Rat. Ruedi Weber holte in einem relativ knappen Rennen im Kreis Klosters die meisten Stimmen.

Im 120köpfigen Bündner Kantonsparlament ist damit noch ein Sitz frei. Im Kreis Suot Tasna gibt es am 6. Juli einen weiteren Wahlgang. Dieser ist nötig, weil Jon Domenic Parolini in die Regierung gewählt wurde und jetzt keiner der vier Kandidaten das absolute Mehr erreichte.