Feuerbrand in Graubünden auf dem Rückzug

Die Baumkrankheit Feuerbrand ist im Kanton Graubünden auf dem Rückzug. Bisher wurden lediglich zwei befallene Quittenbäume und ein kranker Apfelbaum in Malans entdeckt. Der Befall dieser Bäume geht vermutlich noch aufs letzte Jahr zurück.

Ein Ast mit braunen Blättern. Im Hintergrund ein Gartenarbeiter.

Bildlegende: Der Feuerbrand zeigt sich durch abgestorbene Zweige und verfärbte Blätter. Keystone

Die von Feuerbrand befallenen Bäume wurden entfernt und verbrannt, wie der landwirtschaftliche Beratungsdienst am Plantahof in Landquart mitteilt. Der Befall sei wahrscheinlich schon im Vorjahr entstanden. Im nasskalten Frühjahr 2013 sind keine neuen Infektionstage verzeichnet worden.

Im Juli letzten Jahres war der Feuerbrand noch in neun Bündner Gemeinden aufgetreten. Die gefährliche Bakterienkrankheit breitet sich auf Kernobst wie Apfel, Birne und Quitte aus sowie auf Zimmerpflanzen wie Cotoneaster und Scheinquitten sowie auf Weissdorn, Vogelbeere und Mehlbeere.