Zum Inhalt springen
Inhalt

Umweltpanne Fischereiverbot im vergifteten Spöl

Bei den Sanierungen an der Staumauer Punt dal Gall am Ofenpass im letzten Herbst sind hochgiftige Schadstoffe in die Umwelt gelangt. Betroffen sind auch Fische. Nun legt der Kanton ein Fischereiverbot fest.

Staumauer Punt dal Gall
Legende: Der Bauschadstoff gelangte in Form von Staub in die Stauanlage Punt dal Gall. Keystone
  • Der Spöl ist mit den Bauschadstoffen PCB belastet. Das haben Messungen von letztem Herbst gezeigt.
  • Die Schadstoffe gelangten rund um Sanierungsarbeiten an der Stauanlage Punt dal Gall in die Umwelt.
  • Eine Taskforce sucht nach Lösungen, wie man die Umwelt im betroffenen Gebiet vom Schadstoff befreien könnte.
  • Aktuell werden neue Messungen ausgewertet. Die Resultate sollen in den nächsten Wochen vorliegen.
  • Das Fischereiverbot im Spöl ist eine erste konkrete Massnahme, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Bereits 2013 wurde der Spöl massiv verschmutzt. Damals wurde der Fluss auf einer Länge von sechs Kilometern mit Schlamm zugedeckt. Tausende Fische verendeten. Der Spöl fliesst durch den Nationalpark.

Was ist PCB?

PCB ist ein hochgiftiger, krebserregender Schadstoff. Bis in die 1980er Jahre wurde er beispielsweise in Transformatoren oder Hydraulikflüssigkeiten verwendet. PCB lagert sich im Sediment, in Flora und Fauna ab und ist schlecht abbaubar.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Nogler (semi-arid)
    Verendete Fische im Nationalpark, das geht gar nicht. Da gibt es nur eines: Staudämme beseitigen und durch AKWs ersetzen. Hoffe, ich komme mit diesem Vorschlag der grünen Partei zuvor, die wohl bald auf die Barrikaden steigen wird (ob gegen Staudämme, oder gegen diesen ironisch gemeinten Beitrag wird man sehen...).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen