Naturpärke Fünf Jahre Parc Ela: Die Verantwortlichen sehen sich auf Kurs

2012 ist der Park Ela in der Region um Savognin in die zehnjährige Betriebsphase gestartet. Zur Halbzeit ist Geschäftsführer Dieter Müller zufrieden. Man habe viel erreicht. Zahlen dazu gibt es aber noch nicht.

Parc Ela

Bildlegende: Mehr Natur und Wertschöpfung: Das soll der Parc Ela bringen. Keystone

  • Im Jahr 2010 stimmten 21 Gemeinden im Surses und im Albulatal über den Parc Ela ab. Zwei Gemeinden sagten damals Nein, alle anderen sahen im Park eine Chance für die Region.
  • Seit 2012 trägt der Parc Ela offiziell das begehrte Label «Regionaler Naturpark von nationaler Bedeutung». Damit ist die Zukunft des Parc Ela für mindestens zehn Jahre gesichert.
  • In den ersten fünf Jahren habe man viel erreicht, findet Geschäftsführer Dieter Müller. «Wir haben in allen Gemeinden Projekte angestossen, Trockenmauern aufgebaut, Hecken gepflegt, alle Schüler haben den Park besucht, wir haben viele neue Angebote für Touristen erarbeitet».
  • Was aber heisst dies in Franken und Rappen? Wie viel Wertschöpfung bringt der Park? «Dazu können wir noch nichts sagen», erklärt Müller. «Wir werden diese Frage mit Hilfe einer Studie beantworten». Die entsprechenden Befragungen der ETH werden im kommenden Sommer in der Region durchgeführt.