Zum Inhalt springen

Graubünden Höhere Steuereinnahmen sorgen in Chur für ein Plus

Statt einem Defizit von sieben Millionen Franken, wie die Stadt Chur eigentlich budgetiert hatte, liegt die Rechnung Ende 2013 bei einem Plus von einer Million. Dazu haben unter anderem unerwartet höhere Steuereinnahmen geführt. Trotzdem muss Chur weitere Sparmassnahmen treffen.

Legende: Audio Interview mit Churer Stadtpräsident Urs Marti (09.04.2014) abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
04:31 min, aus Regi GR vom 09.04.2014.

Stadtpräsident Urs Marti sprach bei der Vorstellung der Jahresrechnung von einem «hervorragenden Ergebnis». Die Steuereinnahmen von rund 105 Millionen Franken fielen um 5,5 Millionen höher aus als erwartet. Mehr Geld gab es auch aus der Besteuerung von nachträglich deklariertem Vermögen. Es hätten sich relativ viele Personen als Steuersünder selber angezeigt.

Weitere Sparmassnahmen

Die bereits getroffenen Sparanstrengungen zeigten ihre Wirkung. Gesunken sind die Ausgaben bei den Personal- und der Sachaufwand sowie im Gesundheitswesen.

Trotzdem muss die Stadt Chur weiter sparen. Die Nettoverschuldung wuchs 2013 gegenüber dem Vorjahr leicht, um 1,4 Millionen Franken.

In der Erarbeitung befinde sich das neue Lohnsystem für die Stadtangestellten. Hauptstossrichtung sei es, bei ausbleibender Teuerung keine automatischen jährlichen Lohnerhöhungen gewähren zu müssen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.