Zum Inhalt springen

Graubünden Homosexuelle wollen einen Gerichtsentscheid gegen Huonder

Die Schwulenorganisation Pink Cross zieht gegen den Churer Bischof Vitus Huonder vor Gericht. Eine Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft will sie nicht akzeptieren. Pink Cross klagt gegen Huonder wegen umstrittenen Aussagen zur Homosexualität.

Vitus Huonder
Legende: Die Aussagen von Bischof Huonder waren auch Thema bei der Schweizer Bischofskonferenz. Keystone

Pink Cross teilte am Montag mit, der Verband sei nicht einverstanden mit der Bündner Staatsanwaltschaft, wonach Huonders Aussagen nicht die für die Tatbestandserfüllung geforderte Eindringlichkeit und Eindeutigkeit aufgewiesen hätten. Der Verband mache deshalb vom Recht Gebrauch, gegen die Verfügung Beschwerde einzulegen.

Pink Cross und zwei Privatpersonen hatten den 73-jährigen Vitus Huonder angezeigt. Der Bischof soll Ende Juli in Fulda (D) öffentlich zu Verbrechen oder zu Gewalttätigkeit aufgerufen haben.

Huonder hatte Textstellen aus dem Alten Testament zitiert, wonach Homosexualität eine Gräueltat sei, die mit dem Tod bestraft werde. In Fulda erhielt der Kirchenmann aus der Schweiz Applaus für seine Rede. In der Schweiz erntete er vor allem Kritik.

6 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Otto Murbach (OttoMurbach)
    Was Pink Cross & Co. nun von der Leine ziehen strapaziert die Nächstenliebe auf's äusserste und wird sich schlussendlich kontraproduktiv auswirken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlise Hofmann (Bolonka)
    Ich habe weder etwas gegen Homosexuelle noch überzeugt mich mit Bischof Virtuos Huonder in vielen Fragen Aber wie sich die Organisation Pink Cross nun verhält nach dem Gerichtsentscheid finde ich sehr fragwürdig. Da kommt bei mir der Verdacht auf, dass ganz subtil auch eine Art Hetzte gegen Gläubige ganz allgemein stattfindet. Dass das Klima gegen bekennende und überzeugte Christen auch in der CH zunehmend schwierig wird, muss ich leider aus persönlicher Erfahrung feststellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (Aetti)
    Ja ein Bischoff.. der steht ueber weltlichem Gesetz, da getraut sich kein Richter mal Klartext zu sprechen.. Mensch wenn DIE ein bisschen Rueckgrat gehabt haetten haetten sie den Huonder zumindestens verwarnen koennen. Dass etwas in einem Buch zitiert wird, das selbst von der Kirche als nicht representativ angesehen wird, entbindet nicht von Verantwortung und Schuld! Auch einen Huonder nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen