Zum Inhalt springen

Graubünden Mehr Sicherheit auf der A13

Die Bündner A13 in der Region Rheinwald soll sicherer werden. Dies fordern mehrere Gemeindepräsidenten, eine Grossrätin, ein Kreispräsident sowie der Initiant einer Petition. Die Bittschrift mit 327 Unterschriften wurde der Kantonsregierung in Chur überreicht.

Legende: Video Unfall-Strasse A13 abspielen. Laufzeit 3:17 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.07.2015.

Schwere Unfälle wie letztmals Anfang Juni mit drei Toten und elf Verletzten sollen mit Verkehrsmassnahmen wie Tempolimiten oder Überholverboten vermieden werden. In Empfang genommen wurde die Petition mit diesem Anliegen von Regierungsrat Christian Rathgeb.

Wie Rathgeb am Donnerstag mitteilte, wird der Kanton Graubünden beim Bundesamt für Strassen ASTRA intervenieren, um den Forderungen aus der Region Nachdruck zu verleihen. Bei allfälligen Massnahmen sei der Einbezug der betroffenen Gemeindebehörden zwingend, hiess es.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli, Guatemala Ciudad
    Das Hinterrheintal ist für mich von allen Schweizer-Fernrouten bekannt, wie meine eigene Hosentasche. Das Dorf Splügen, ein Teil meiner familiären Wurzeln. Als Kind in den 60er dauerte eine Fahrt von W’thur dorthin eine halbe Tagesreise. SBB nach Chur, Rätsche bis Thusis und Postauto zum Ziel, wenn wir im Winter nicht schon in Andeer stecken blieben und übernachteten ;-) Tja, noch keine Spur von San-Bernardino Tunnel, A13 und rasenden Zeiten. Die Viamala machte damals ihrem Ruf noch Ehren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen