Nepalesische Bergführer lernen in Disentis Skifahren

Eine Gruppe von professionellen Bergsteigern aus Nepal weilt diese Woche in Disentis. Die Männer haben Ausdauer, sie können klettern, sie besteigen regelmässig die höchsten Berge der Welt. In der Surselva lernen sie nun noch Skifahren. Sie wollen den Sport in ihrer Heimat populär machen.

Skifahrer im Schnee

Bildlegende: Einer der nepalesischen Bergführer auf der Piste. ZVG

Ervin Jacomet reist seit vielen Jahren immer wieder in den Himalaya. Hier ist er als einer von wenigen auch mit Skiern unterwegs auf seinen Expeditionen. «Meinen nepalesischen Kollegen hat es gefallen, dass man auch von hohen Bergen runterfahren kann und nicht laufen muss», sagt Jacomet im Gespräch mit dem «Regionaljournal Graubünden» von Radio SRF 1. Die Kollegen von drüben hätten Jacomet gebeten, ihnen das Skifahren beizubringen. «Ich habe gerne zugesagt», sagt der Bündneroberländer.

Zum Teil aus der eigenen Tasche bezahlt

Letztes Jahr ist er mit einer Gruppe nach Indien gereist. Die Skikurse hätten in zwei kleinen Skigebieten stattgefunden. In diesem Jahr nun sei es gelungen, die Männer nach Disentis zu holen. Hier lernen sie diese Woche Skifahren.

Acht nepalesische Skilehrer und ihre zwei Ausbildner vor dem verschneiten Alpenpanorama.

Bildlegende: Die nepalesischen Bergführer mit den Schweizer Ausbildnern. ZVG

Nächste Woche dann geht die Reise weiter nach Chamonix. Einen Teil der Kosten zahlen die Teilnehmer selber, einen Teil übernehmen Stiftungen, ein weiterer Teil wird durch Sponsoring abgedeckt.

Noch steckt das Projekt in den Kinderschuhen. Doch die Beteiligten möchten den Austausch professionalisieren. Sie wollen den Skisport in Nepal und in Indien bekannter machen.