Zum Inhalt springen

Olympia 2022 «Wir haben 376 Millionen eingespart»

Die Olympiapromotoren haben ein ausgeglichenes Budget präsentiert. Die Durchführung der Winterspiele kostet neu 2,5 Milliarden Franken. Das bisherige Defizit wurde vor allem bei den Olympischen Dörfern und den temporären Bauten eingespart.

Rainer Quenzer
Legende: Der Konzept-Verantwortliche Rainer Quenzer stellt die neuen Zahlen zu Olympia 2022 an der Medienkonferenz vor. Keystone

Das erste Budget für  die Olympische Winterspiele stammt vom vergangenen Sommer 2012. Bereits damals hatten die Promotoren angekündigt, das Defizit von 380 Millionen bereinigen zu wollen.

Sparpotential Olympische Dörfer

Günstiger kommen nun die Olympischen Dörfer, heisst es in einer Mitteilung. Statt 640 Millionen kosten sie 415 Millionen. Grund ist das neue Konzept für das Olympische Dorf in Davos, bei dem die Athleten und Funktionäre teilweise auch in Ferienwohnungen und Hotels unterkommen.

Weitere Sparmöglichkeiten haben die Promotoren bei diversen weiteren Budgetposten gefunden. Die Einnahmen betragen wie bisher rund 1,5 Milliarden Franken. Zusammen mit dem Verpflichtungskredit des Bundes von einer Milliarde resultiert deshalb eine schwarze Null.

Zusätzliche Kosten für die öffentliche Hand

Bei diesem Budget nicht eingerechnet sind die zusätzlichen Kosten für die öffentliche Hand für alle permanenten Investitionen wie Verkehr und Sicherheitskosten (1,5 Milliarden Fanken), sowie die Kandidatur für 60 Millionen Franken. Das Gesamtbudget Olympischer Winterspiele 2022 liegt neu bei 4,1 Milliarden Franken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Ernst, Bern
    Fehlt nur noch, dass uns die Organisatoren weismachen wollen, dass diese Spiele den reinsten Geldsegen über die Schweiz bringen. Erstaunlicherweise gibt es immer wieder merkwürdige Protagonisten, die sich so wichtig nehmen und als Helden im internationalen Rampenlicht stehen wollen, dass sie ohne rot zu werden und wider besseres Wissen eine klare Defizitrechnung als ausgeglichen präsentieren. Die sprechen von "Schub", von "Image" und ähnlichem mehr. Gefährliche Träumer! Olympia ist andersw...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Wie viele "Furkalöcher" und NEAT-Kostenkatastrophen brauchen wir noch? Wenn nur noch Lug und Betrug helfen, macht man am besten Shluss. Endültig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen