Zum Inhalt springen
Inhalt

Opferhilfe Graubünden Rekord bei Opferhilfe-Beratung

Symbolbild: Ein Mann wendet Gewalt an seiner Partnerin an.
Legende: Gewalt findet häufig zu Hause statt und wird in den meisten Fällen vom Partner ausgeübt. Keystone

2017 beriet die Opferhilfe Graubünden über 600 Opfer, soviel wie noch nie. Grund für die Zunahme seien die Opfer von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen, sagt Gian Beeli, Leiter der Opferhilfe Graubünden.

Rund 100 Betroffene erhielten Unterstützung bei der Aktensuche in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv sowie Hilfe beim Einreichen des Gesuches um einen Solidaritätsbeitrag beim Bund. Solche Gesuche können noch bis Ende März eingereicht werden.

Viel Gewalt zu Hause

Die Zahl der sonstigen Beratungen liege im langjährigen Mittel. 522 Personen waren von Gewalt betroffen, heisst es weiter in der Mitteilung. Jedes dritte Opfer erfuhr sexuelle Gewalt, etwa gleich viele Personen wurden erpresst, bedroht oder genötigt.

40 Prozent aller Gewalttaten fanden laut Amtsangaben im häuslichen Bereich statt. Betroffen waren in den allermeisten Fällen Frauen und Kinder, sagt Gian Beeli von der Opferhilfe. In 22 Fällen von häuslicher Gewalt musste temporär eine Schutz- oder Notunterkunft vermittelt werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.