Zum Inhalt springen

Projekt am Morteratsch Geld und Technik sind die grössten Hürden

Das Projekt zur Rettung des Morteratsch-Gletschers erhält Geld von den Gemeinden. Dennoch ist die Zukunft ungewiss.

Die Oberengadiner Präsidentenkonferenz hat 15'000 Franken für das Projekt zur Erhaltung des Morteratsch-Gletschers gesprochen. Für den Glaziologen Felix Keller, der hinter dem Projekt steht, ist klar, nun müsse man beweisen, dass das Projekt auch umgesetzt werden kann.

Morteratsch Gletscher
Legende: Allein im Sommer 2015 hatte die Morteratsch-Gletscherzunge aufgrund der heissen Temperaturen acht Meter an Dicke verloren. Christine Levy

Die Grösste Herausforderungen dabei: «Wir müssten jeden Tag rund 32'000 Tonnen Schnee herstellen. Das ist durchaus möglich, es braucht aber die richtigen Anlagen.» Mit herkömmlichen Schneekanonen wäre das nicht möglich.

Das wegen der Bewegungen am Gletscher. «Der Standort der Beschneiung bewegt sich jährlich um mehr als 90 Meter. Deshalb brauchen wir ein System, das nicht auf dem Boden steht, » gibt Keller zu bedenken. Eine mögliche Lösung wäre ein Seilbahnsystem.

Die 15'000 Franken sind als erster Schritt gedacht. Mit dem Geld sollen Grundlagen für die weitere Finanzierung erarbeitet werden. Das Projekt dürfte in den nächsten 30 Jahren rund 100 Millionen Franken kosten. Keller hofft, dass auch der Bund oder internationale Gremien das Projekt künftig unterstützen.

Das Projekt zur Gletscher-Rettung

  • Ende 2015 wurde der Startschuss für eine Machbarkeitsstudie rund um den Morteratsch-Gletscher gegeben.
  • Die Idee: Der Gletscher soll beschneit werden und so Eis aufbauen können. So soll der Gletscher gerettet werden.
  • Ein erster Feldversuch hat bestätigt, dass dies funktionieren könnte. Noch fehlt aber das Geld für ein grösseres Projekt.
  • Starten könnte das Projekt in drei bis fünf Jahren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Vetterli (markusvetterli)
    Ein unglaublich braver, harmloser Journalist... Ich halte dieses Projekt für eine Absurdität erster Güte: Die tolle Landschaft am Bernina würde zur Grossbaustelle und dann permanent technisiert - das Produkt hätte mit dem heutigen wunderschönen Gletscher kaum mehr etwas zu tun. Und das für 100 Mio. Franken. - Damit könnten über 5000 Engadiner Häuser mit Solaranlagen für je 7000 kWh jährlich ausgerüstet werden: Bekämpfen wir den Klimwandel, statt ihn mit Energiefresserprojekten noch anzuheizen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen