Zum Inhalt springen
Inhalt

Regierungsratswahlen 2018 Ein aussergewöhnlicher Wahlkampf geht in die Schlussrunde

Zwei Kandidaten können sich gemäss der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Sotomo ihrer Wiederwahl ziemlich sicher sein: Die bisherigen Christian Rathgeb (FDP) und Mario Cavigelli (CVP) liegen an der Spitze. Rund 60 Prozent der Befragten gaben an, die beiden zu wählen.

Dahinter dürfte es eng werden. Geht es nach der Umfrage, werden auch der bisherige Jon Domenic Parolini (BDP) und die neuen Peter Peyer (SP) und Marcus Caduff (CVP) gewählt. Nicht gewählt wären der parteilose Linard Bardill und Walter Schlegel von der SVP. Allerdings zeigt die Umfrage lediglich eine Momentaufnahme aus der ersten Mai-Hälfte.

Legende:
Umfrage zu den Regierungsratswahlen Sotomo GmbH

Insbesondere zwischen Platz drei und Platz sechs sind die Abstände klein. Für Sotomo-Geschäftsführer Michael Hermann ist klar: «Auf diesen Plätzen könnten es alle noch weiter nach vorne schaffen, respektive zurückfallen. Es kommt nun auf die Mobilisierung der Parteien an.»

Mit Vorsicht zu geniessen sei das Resultat von Linard Bardill. Als dieser seine Kandidatur bekanntgab, lief die Umfrage bereits seit einigen Tagen. Nur 538 der 1500 Teilnehmer konnten sich deshalb zu seiner Kandidatur äussern.

Methodik der Umfrage

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Wahlumfrage von Sotomo wurde online durchgeführt. Die Umfrage wurde auf den Websites der Auftraggeber Somedia und RTR aufgeschaltet sowie mittels einem Mailverteiler von Sotomo verbreitet. Befragt wurden 1495 Personen zwischen dem 4. und dem 14. Mai. 538 davon nahmen nach der Bekanntgabe der Kandidatur von Linard Bardill teil. Der Fehlerbereich liegt bei ungefähr drei Prozent.

Bei den Stimmen aus anderen Parteien fallen insbesondere zwei Punkte auf. Einerseits erhalten die CVP-Kandidaten viele Stimmen der anderen Parteien, andererseits scheint der Rückhalt von Walter Schlegel innerhalb der eigenen Partei relativ gering. Nur rund 75 Prozent der SVP-Wähler, die an der Umfrage teilgenommen haben, wollen ihm ihre Stimme geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.